Sport

Goalie verursacht indirekten Freistoss, weil er kurios zu sich selbst passt

21.11.16, 20:54 22.11.16, 07:17

Video: streamable

Gemäss dem Fussball-Regelwerk ist es für den Torwart beim Abstoss nicht erlaubt, den Ball zwei Mal zu berühren. Eine Regel, die kaum je zur Anwendung kommt, wurde am Sonntagabend in der dänischen Liga auf kuriose Art und Weise dennoch gebraucht. 

Johan Dahlin vom FC Midtjylland (bei denen seit diesem Sommer ein gewisser Rafael van der Vaart spielt) sieht seinen Abstoss vom starken Wind auf einmal auf das eigene Tor zurückfliegen. Der Torwart reagiert umgehend und schnappt sich das Leder aus der Luft, bevor der Gegner noch an den Ball kommt. 

Der Schiedsrichter hat das Vergehen jedoch erkannt und entscheidet auf indirekten Freistoss für das Heimteam Sønderjyske. Der Standard bringt dann nichts ein und trotzdem kann Sønderjyske am Schluss noch jubeln, weil in der 85. Minute der eingewechselte Stürmer Philip Zinckernagel zum 1:0 Schlussresultat trifft. Wie sagt man so schön: Wer Wind sät, wird ein Tor vom Sturm ernten. (zap)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Predator1997 22.11.2016 10:23
    Highlight Das Wortspiel am Schluss ist so schlecht das es doch wieder lustig ist. XD
    12 2 Melden
  • goncman 21.11.2016 21:33
    Highlight Müsste es nicht noch eine rote Karte geben? Immerhin hat der Torwart eine klare Torchance vereitelt 😂
    20 2 Melden

Nach Attacke auf Rolf Fringer – Christian Constantin 14 Monate gesperrt

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) hat Sion-Präsident Christian Constantin nach der Attacke auf den Teleclub-Experten Rolf Fringer mit 100'000 Franken Busse und einer Platzsperre von 14 Monaten belegt. Dem Walliser ist ab sofort der Zutritt zu den Stadien, zum Spielfeld, zur technischen Zone, zur Mannschaftskabine sowie zur Mixed-Zone verwehrt.

Die Platzsperre gilt ab sofort und beinhaltet Spiele der Super League, Challenge League, des Schweizer Cups, und Spiele der …

Artikel lesen