Wirtschaft

Airbag-Probleme: Weltweit müssen 5,8 Millionen Toyota in die Werkstatt

Publiziert: 26.10.16, 07:56 Aktualisiert: 26.10.16, 08:36

Toyota ruft weltweit weitere 5.8 Millionen Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit Airbags des Zulieferers Takata zurück. In Europa müssten 1.47 Millionen Autos zurück in die Werkstätten, teilte der japanische Konzern am Mittwoch mit.

Betroffen seien unter anderem die Modelle Corolla und Yaris. In Japan sollen die Besitzer von rund 1.15 Millionen Fahrzeugen in Werkstätten vorstellig werden.

Toyota Prius: Schon schräg

Weltweit haben Autohersteller bereits zahlreiche Massenrückrufe zum Austausch der fehlerhaften Airbags gestartet. Takata ist deshalb mittlerweile ins Wanken geraten. Für den millionenfachen Austausch braucht das Unternehmen Milliardengelder.

Weltweit stehen mindestens 14 Todesfälle und mehr als 150 Verletzte mit den defekten Aufblasvorrichtungen von Takata in Verbindung.

Fly With Me: Autos mit Flügeltüren

(sda/reu)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Selbstlenkende Autos und Kryptowährung

«Als Trendforscherin habe ich gelernt: Die Zukunft gehört dem, der die beste Geschichte erzählt»

Autos, die alleine fahren, sprechende Smartphones und Übersetzungen in Echtzeit: Wir leben in einer spannenden, aber auch verunsichernden Zeit. Karin Frick, Trendforscherin am Gottlieb Duttweiler Institut (GDI), erklärt, wie Trends erforscht und welche Trends die Zukunft prägen werden.

Frau Frick, was macht eine Trendforscherin eigentlich den ganzen Tag?Trendforschung ist eine Grenzwissenschaft. Wir möchten neue Entwicklungen begreifen und Hypothesen darüber bilden, was für einen Einfluss sie haben werden. 

Wie wollen Sie das seriös machen, Sie haben ja keine Daten über die Zukunft?Wir benützen die Methoden von Natur- und Geisteswissenschaften. Mit anderen Worten: Wir schaffen einerseits empirisch, also mit Daten aus der Vergangenheit, und versuchen, daraus …

Artikel lesen