al Kaida

Eine Kampfdrohne vom Typ Predator auf einem Flugplatz in Afghanistan. Bild: AP POOL AFP

friedensgespräche mit Taliban

USA fahren Drohnenangriffe in Pakistan massiv herunter

Die Drohnenangriffe des US-Militärs in Pakistan sind heftig umstritten. Immer wieder gibt es zivile Opfer. Nun wurde ihre Zahl deutlich reduziert.

05.02.14, 07:38 05.02.14, 10:24

Die USA haben einem Zeitungsbericht zufolge ihre Drohnen-Angriffe in Pakistan drastisch zurückgefahren. Hintergrund soll die Bitte Pakistans um Zurückhaltung sein, solange die Regierung in Islamabad sich um Friedensgespräche mit den Taliban bemüht. 

Die Zeitung «Washington Post» beruft sich in ihrem Bericht auf einen Vertreter der US-Regierung. Dieser habe allerdings auch klar gemacht, dass das US-Militär umgehend führende Al-Kaida-Angehörige angreifen werde, wenn es ihrer habhaft werde oder es eine unmittelbare Bedrohung für US-Bürger abzuwehren gelte. 

Die Drohnenangriffe des US-Militärs auf pakistanischem Boden sind umstritten, da es immer wieder Opfer unter Zivilisten gibt. Der pakistanische Ministerpräsident Nawaz Sharif hat ein Ende der Angriffe mit unbemannten Fluggeräten verlangt. 

Diese werden insbesondere im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan eingesetzt, das als Rückzugsgebiet der radikal-islamischen Taliban und der Extremistenorganisation Al-Kaida gilt. (pbl/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Zeit_Genosse 05.02.2014 12:09
    Highlight Grundsätzlich sind Drohnen unbemannte Fluggeräte. Wären sie bemannt, dann würden wir wie reagieren? Die Entscheidung über eine Feuerfreigabe lag früher stärker beim Piloten und liegt heute bei einem externen Feuerleitstand, der überall sein kann. Sind die Entscheide nun schlechter? Ist mechanisiertes Töten auf Distanz weniger tödlich als Töten vor Ort? Und was ist ethisch vertretbarer? Oder geht es um die tieferen Kosten? Export von Kriegen mit Maschinen? Fragen die aus der Distanz doch schwer zu beantworten sind. In der Zwischenzeit drohen Drohnen weiter, einfach ein bischen weniger - im Moment.
    0 0 Melden
    600

Hayes über Nordkorea-Konflikt: «Nicht sicher, dass die USA einen Krieg gewinnen würden»

Welche Auswirkungen hätte ein Präventivschlag des US-Militärs gegen Kim Jong Un? Was bringt ein Öl-Embargo? Im Interview warnt Nordkorea-Experte Peter Hayes* vor Donald Trumps Ostasienpolitik.

Die US-Regierung drängt China dazu, seine Öllieferungen nach Nordkorea einzustellen. Glauben Sie, dass sich Peking darauf einlassen wird?Peter Hayes: Nein. Es ist völlig klar, dass dies zum jetzigen Zeitpunkt den chinesischen Interessen völlig widersprechen würde. Sie würden damit jeden Einfluss, den sie noch auf Nordkorea haben, verlieren. Das würde in Wahrheit auch den Amerikanern und den Südkoreanern momentan nicht weiterhelfen. Warum sollten sich die Chinesen darauf einlassen?

Wie wichtig …

Artikel lesen