Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhaftungen in Pakistan wegen Kindesmissbrauch in 280 Fällen



Pakistan wird von einem Skandal um Kindesmissbrauch erschüttert. Die Behörden der Provinz Punjab eröffneten am Montag ein Ermittlungsverfahren wegen des Missbrauchs von mindestens 280 Kindern.

Sieben Personen wurden verhaftet, nach zehn weiteren wird gefahndet, wie die Polizei mitteilte. Das jüngste Opfer sei sieben Jahre alt.

Seit 2007 seien Kinder von einer etwa 25-köpfigen Männerbande systematisch sexuell missbraucht und dabei gefilmt worden, sagte Latif Ahmed Sara, der die Familien der Opfer vertritt. Nach seinen Angaben wurden die Eltern später mit den Videos erpresst.

Die Kinder waren zumeist jünger als 14 Jahre. Sie lebten im Dorf Hussain Khanwala südwestlich der zweitgrössten pakistanischen Stadt Lahore. Jedes zweite Kind im Dorf sei ein Opfer sexuellen Missbrauchs, sagte Sara.

Die Provinzregierung von Punjab reagiert mit den offiziellen Ermittlungen auf den nach Protesten von Medien und Menschenrechtlern gestiegenen öffentlichen Druck. Nach Angaben des Leiters des Büros für Kindesschutz der Provinz, Saba Sadiq, handelt es sich «um den grössten Fall von Kindesmissbrauch in der Geschichte Pakistans». (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum Peking jetzt Hongkong unter Kontrolle bringen will

Politisch ist der Zeitpunkt günstig, wirtschaftlich steht langfristig viel auf dem Spiel.

Als die Briten 1997 Hongkong wieder an China zurückgaben, haben sie sich dabei herausbedungen, dass die Menschen in der ehemaligen Kolonie noch 50 Jahre lang in einem System mit dem Titel «ein Land, zwei Systeme» weiterleben dürfen. Westlicher Rechtsstaat und Demokratie sollten bis Mitte des 21. Jahrhunderts nicht angetastet werden dürfen.

Damit scheint bald Schluss zu sein. Im Vorfeld des Nationalen Volkskongresses ist durchgesickert, dass die Führung in Peking im Rahmen eines nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel