Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Crans-Montana, Endstand

1. M. Shiffrin (USA)

2. N. Noens (Fr) +0,45

3. M.-M. Gagnon (Ka) +0,50

9. W. Holdener (Sui) +1,17

25. C. Chable (Sui) 3,24

Out: M. Gisin (Sui)

Mikaela Shiffrin of USA reacts in the finish area during the first run of the women's Slalom race of the FIS Alpine Ski World Cup season in Crans-Montana, Switzerland, Monday, February 15, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ja, was soll sie denn machen? Mikaela Shiffrin führte schon nach dem ersten Lauf.
Bild: KEYSTONE

Unfassbar! Shiffrin holt sich nach zweimonatiger Verletzungspause beim Comeback den Sieg

Was für ein Comeback! Mikaela Shiffrin führte nach zweimonatiger Verletzungspause schon nach dem ersten Lauf und brachte den Vorsprung ins Ziel. Die Schweizerinnen vergeben gute Ausgangslagen.



Die Siegerin

Was für ein Comeback! Zwei Monate nach ihrem Sturz beim Einfahren für den Riesenslalom (Innenbandriss und Knochenprellung im rechten Knie) von Are und der langen Verletzungspause kehrt Mikaela Shiffrin auf eindrückliche Art und Weise in den Weltcup zurück. Im 1. Lauf stürmt die Amerikanerin mit der Startnummer 6 an die Spitze. «Ich war sehr nervös am Start, dann habe ich gespürt, dass es gut läuft und konnte am Ende pushen», so Shiffrin. 

Im zweiten Durchgang verteidigt die Amerikanerin den Vorsprung und sichert sich ihren 17. Weltcupsieg im Slalom, den 18. insgesamt. «Im zweiten Lauf war es sehr ruppig und der Nebel war schwierig», sagte Shiffrin nach dem Sieg. Der Rückstand im Slalom-Weltcup auf Frida Hansdotter ist auf 245 Punkte geschrumpft, aber das dürfte der Amerikanerin trotzdem nicht mehr reichen.

epa05161840 Mikaela Shiffrin of the USA reacts in the finish area during the first run of the Women's Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Crans-Montana, Switzerland, 15 February 2016.  EPA/LAURENT GILLIERON

Mikaela Shiffrin: was für ein Comeback!
Bild: EPA/KEYSTONE

Das Podest

Mit Nastsia Noens und Marie-Michelle Gagnon fahren zwei Aussenseiterinnen auf das Podest. Beide sind so gut klassiert wie noch nie im Weltcup. Sie profitieren auch von dem Ausscheiden einiger Spitzenfahrerinnen und der Piste, welche immer schlechter wurde.

Die Schweizerinnen

Michelle Gisin verpasst ihr bestes Saisonresultat. Im ersten Durchgang lag sie auf dem vielversprechenden 5. Platz, in der Entscheidung fädelt sie kurz vor dem Ziel ein.

Wendy Holdener fuhr im ersten Lauf «zu weit hinten», wie sie selber sagte. Im Finaldurchgang bleibt die Aufholjagd aus. Immerhin reicht es für die Top 10 – zum siebten Mal in dieser Saison.

Charlotte Chable fährt im ersten Lauf auf den guten 22. Rang. Doch im zweiten Durchgang riskiert sie zu viel und kann sich nur mit Glück im Rennen halt. Die Konsequenz ist aber ein grosser Rückstand. Denise Feierabend und Chiara Gmür verpassen den Finaldurchgang.

abspielen

Denise Feierabends Fehler im ersten Lauf.
streamable

Der Aufreger

Michelle Gisin war unterwegs zu ihrem besten Karrierenergebnis. Doch dann fädelt sie im zweiten Lauf ein und scheidet aus. Schade.

abspielen

Der Einfädler von Michelle Gisin.
streamable

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

YB-Boss Spycher zu Geisterspiel: «Die Kehrtwende führt auch im Team zu vielen Fragen»

Die Auftakt-Partie der Europa League gegen die AS Roma sollte zum ersten Saisonhöhepunkt der Young Boys werden. Nach einem Entscheid der Berner Kantonsregierung rückte das Spiel für Sportchef Christoph Spycher zuletzt aus dem Fokus.

Christoph Spycher, wie stark freuen Sie sich auf den Europacup-Auftakt am Donnerstag, im Wankdorf gegen die AS Roma?Christoph Spycher: Die Vorfreude wird vor allem am Donnerstag gross sein. Die letzten Tage waren aufgrund der Entscheide vom Sonntag intensiv, es gab viele Nebenschauplätze. Darum konnte ich mich bislang nicht wirklich freuen. Wenn es aber näher auf das Spiel zugeht, wird schon Freude aufkommen. Es ist ein grosser Match für uns, der leider nicht die Kulisse erhält, die er verdient.

Artikel lesen
Link zum Artikel