DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slalom in Crans-Montana, Endstand
1. M. Shiffrin (USA)
2. N. Noens (Fr) +0,45
3. M.-M. Gagnon (Ka) +0,50
9. W. Holdener (Sui) +1,17
25. C. Chable (Sui) 3,24
Out: M. Gisin (Sui)
Ja, was soll sie denn machen? Mikaela Shiffrin führte schon nach dem ersten Lauf.<br data-editable="remove">
Ja, was soll sie denn machen? Mikaela Shiffrin führte schon nach dem ersten Lauf.
Bild: KEYSTONE

Unfassbar! Shiffrin holt sich nach zweimonatiger Verletzungspause beim Comeback den Sieg

Was für ein Comeback! Mikaela Shiffrin führte nach zweimonatiger Verletzungspause schon nach dem ersten Lauf und brachte den Vorsprung ins Ziel. Die Schweizerinnen vergeben gute Ausgangslagen.
15.02.2016, 10:3215.02.2016, 14:20

Die Siegerin

Was für ein Comeback! Zwei Monate nach ihrem Sturz beim Einfahren für den Riesenslalom (Innenbandriss und Knochenprellung im rechten Knie) von Are und der langen Verletzungspause kehrt Mikaela Shiffrin auf eindrückliche Art und Weise in den Weltcup zurück. Im 1. Lauf stürmt die Amerikanerin mit der Startnummer 6 an die Spitze. «Ich war sehr nervös am Start, dann habe ich gespürt, dass es gut läuft und konnte am Ende pushen», so Shiffrin. 

Im zweiten Durchgang verteidigt die Amerikanerin den Vorsprung und sichert sich ihren 17. Weltcupsieg im Slalom, den 18. insgesamt. «Im zweiten Lauf war es sehr ruppig und der Nebel war schwierig», sagte Shiffrin nach dem Sieg. Der Rückstand im Slalom-Weltcup auf Frida Hansdotter ist auf 245 Punkte geschrumpft, aber das dürfte der Amerikanerin trotzdem nicht mehr reichen.

Mikaela Shiffrin: was für ein Comeback!<br data-editable="remove">
Mikaela Shiffrin: was für ein Comeback!
Bild: EPA/KEYSTONE

Das Podest

Mit Nastsia Noens und Marie-Michelle Gagnon fahren zwei Aussenseiterinnen auf das Podest. Beide sind so gut klassiert wie noch nie im Weltcup. Sie profitieren auch von dem Ausscheiden einiger Spitzenfahrerinnen und der Piste, welche immer schlechter wurde.

Die Schweizerinnen

Michelle Gisin verpasst ihr bestes Saisonresultat. Im ersten Durchgang lag sie auf dem vielversprechenden 5. Platz, in der Entscheidung fädelt sie kurz vor dem Ziel ein.

Wendy Holdener fuhr im ersten Lauf «zu weit hinten», wie sie selber sagte. Im Finaldurchgang bleibt die Aufholjagd aus. Immerhin reicht es für die Top 10 – zum siebten Mal in dieser Saison.

Charlotte Chable fährt im ersten Lauf auf den guten 22. Rang. Doch im zweiten Durchgang riskiert sie zu viel und kann sich nur mit Glück im Rennen halt. Die Konsequenz ist aber ein grosser Rückstand. Denise Feierabend und Chiara Gmür verpassen den Finaldurchgang.

Denise Feierabends Fehler im ersten Lauf.
streamable

Der Aufreger

Michelle Gisin war unterwegs zu ihrem besten Karrierenergebnis. Doch dann fädelt sie im zweiten Lauf ein und scheidet aus. Schade.

Der Einfädler von Michelle Gisin.
streamable

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Chabbey die Schweizer Hoffnung an der ersten Tour de Romandie der Frauen
Von Freitag bis Sonntag findet mit der Tour de Romandie erstmals in der Geschichte des Frauen-Radsports eine Rundfahrt mit World-Tour-Status in der Schweiz statt. Die Schweizer Hoffnungen ruhen auf Elise Chabbey.

Bei der Premiere der Westschweizer Rundfahrt, deren Pendant bei den Männern im Frühling mit der 75. Ausgabe ein Jubiläum gefeiert hat, steht fast alles am Start, was Rang und Namen hat. Auch Annemiek van Vleuten, der grosse Star der Frauen-Szene, macht dem Saisonfinale die Aufwartung.

Zur Story