Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Viertelfinals

A. Kerber – V. Asarenka 6:3 7:5
J Konta – S. Zhang 6:4 6:1​

epaselect epa05128167 Johanna Konta of Britain celebrates a winner against Shuai Zhang of China during their quarter final match at the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 27 January 2016.  EPA/MAST IRHAM

Als erste Britin seit über 30 Jahren hat Johanna Konta den Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers erreicht.
Bild: MAST IRHAM/EPA/KEYSTONE

Aussenseiterin Konta sensationell im Halbfinal – Kerber schaltet Asarenka aus

Die ungesetzte Engländerin Johanna Konta und die als Nummer 7 gesetzte Deutsche Angelique Kerber folgen Serena Williams und Agnieszka Radwanska in die Halbfinals des Fraueneinzels in Melbourne.



Während Angelique Kerber vor vier (Wimbledon) und fünf Jahren (US Open) schon zweimal an Grand-Slam-Turnieren Halbfinals erreicht, entspricht Johanna Kontas Vorstoss unter die letzten vier einer Premiere. Konta ist die erste Britin in den Halbfinals eines Major-Turniers seit Jo Durie 1984 am US Open. Konta, die Nummer 47 der Weltrangliste, wird im Ranking mindestens auf Platz 35 vorstossen. Eine Ungesetzte in den Halbfinals von Melbourne gab es indessen schon vor einem Jahr. Damals schaffte die Amerikanerin Madison Keys dieses Kunststück.

Johanna Konta beendete mit 6:4, 6:1 den erstaunlichen Lauf der chinesischen Qualifikantin Zhang Shuai (WTA 133). Die 27-jährige Zhang hatte vor dem Australian Open in 14 Teilnahmen an Grand-Slam-Turnieren noch nie die erste Runde überstanden. Diesmal überstand sie hingegen drei Qualifikationsrunden und feierte auch im Hauptfeld noch vier Siege, zuletzt gegen die Halbfinalistin des Vorjahres, Madison Keys.

Johanna Konta sieht sich am Donnerstag im Halbfinal gegen Angelique Kerber, die Nummer 7 der Welt, als krasse Aussenseiterin: «Ich habe noch nie gegen sie gespielt. Sie ist eine Top-Ten-Spielerin und hat schon sehr viel erreicht. Ich werde aber alles versuchen, um noch eine Überraschung zu schaffen.»

Eine Überraschung schaffte am Mittwoch Kerber, obwohl die zweimalige Turniersiegerin Viktoria Asarenka (WTA 14) in der Weltrangliste hinter ihr klassiert ist. Kerber hatte vorher alle sechs Direktbegegnungen gegen Asarenka verloren. Die Weissrussin schien ausserdem vorzüglich in Form; vor Melbourne gewann sie das Vorbereitungsturnier von Brisbane. Diesmal gewann die Deutsche 6:3, 7:5, notabene nach einem 2:5-Rückstand im zweiten Satz. (pre/sda)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Die beiden Tennis-Superstars Roger Federer und Rafael Nadal könnten schon bald Protagonisten eines Weltrekords sein. Es ist angedacht, dass die beiden ein Match im Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid austragen.

Ist das Stadion ausverkauft – und davon ist auszugehen – sind über 81'000 Zuschauer live mit dabei. Es wäre mit Abstand die grösste Kulisse, vor der jemals Tennis gespielt wurde. Die bisherige Rekordmarke beträgt 35'681 Zuschauer, Kim Clijsters spielte 2010 in Brüssel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel