Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Habt ihr den Arsch offen, Vice?» – eine Annonce des hippen Online-Magazins sorgt für den Leser-Kommentar des Jahres

25.08.15, 14:42 26.08.15, 10:34


«Es könnte sein, dass das einer der besten Facebook-Kommentare aller Zeiten ist», schreibt der Chef von Social Media bei Spiegel Online zum folgenden Facebook-Eintrag eines genervten «Vice»-Lesers.

«Irgendwie verwirrt ihr mich. Jeder zweite eurer Artikel hat irgendwelche Referenzen zu Drogenkonsum oder darüber wie man sich am effizientesten auf Underground-Hardcore-Raves an den Geschlechtsteilen von Emma pushenden Zwittern reibt, aber wenn es um einen verkackten Job geht soll man plötzlich drei bis fünf Jahre in einer ‘namhaften’ Agentur gearbeitet haben. Habt ihr den Arsch offen? Was ist das denn für eine ekelige Diskrepanz zu eurem Image. Ich hätte erwartet, dass ihr eure Mitarbeiter mrogens vorm Berghain vom Bürgersteig kratzt. Genau das wünsche ich mir doch. Ihr präsentiert geschickt Plastik-Existenzialismus für Leute wie mich, die sich nach 25 Jahren als Mittelschichtskind vor Netflix langweilen, aber ich wette, bei euch in der Redaktion hat mindestens die Hälfte einen Bausparvertrag. Ihr Fotzen.

Der Kommentar im Original

bild: screenshot/Facebook

Worum geht's? Vice-Leser Christopher Robin mokiert sich über eine Stellenausschreibung des jungen Online-Magazins, das sich mit Vorliebe mit Themen wie Sex, Drogen und Partys beschäftigt, in der besagten Annonce aber – ganz angepasst – einen Concepter mit mehrjähriger Berufserfahrung sucht – und keinen abgewrackten bisexuellen Phil-1-Studenten mit Drogenproblem. 

Der wütende Kommentar ging durch die virale Decke, über 6000 Mal wurde er bereits geliked, zahlreiche User stimmen in den Chor ein und werfen «Vice» Heuchelei und Doppelmoral vor. 

Mit seinem Kommentar hat Robin offenbar einen Nerv getroffen – und sich selber gleich noch ein paar Jobangebote verschafft.

bild: screenshot/facebook

bild. screenshot/facebook

Und wer weiss, vielleicht hat Laura Stresing ja nicht ganz Unrecht...

Bonus:

Wenn Christopher Robin wüsste, dass sich bei «Vice» auch Leute mit so banalen, bürgerlichen Vorgängen wie Buchhaltung beschäftigen...

bild: screenshot/vice

(wst)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bartholomäus 26.08.2015 11:19
    Highlight Hah, wie schlecht. Sogar beim Buchhalterstellenangebot haben sie gepfuscht. Unter "DEINE Qualifikationen" wechseln sie plötzlich auf "IHRE Arbeitsweise", danach wieder zurück auf "Es erwartet DICH". Lächerlich und offensichtlich von irgendwo kopiert...
    5 0 Melden
  • dä dingsbums 25.08.2015 22:27
    Highlight sollte man als Ü40 Vice kennen?
    12 2 Melden
    • Matrixx 26.08.2015 06:34
      Highlight Denke nicht.
      Ich bin Ü20 und habs heute auch das erste Mal gehört...
      19 5 Melden
    • cannon1886 26.08.2015 08:35
      Highlight Stell dir watson vor, nur mit ordentlich Drogenverherrlichung. Voilà, das ist vice.
      7 1 Melden
    • Resi 26.08.2015 08:56
      Highlight Ich als Ü30 lese Vice jeden Tag.
      3 0 Melden
    • 1337pavian 26.08.2015 20:08
      Highlight hab komisches zeugs auf vice gesehen

      teschechische opiatjunkies campieren in wäldchen neben mohnfeldern und schiessen erntefrische alkaloide

      schreckensregime einer pflanze: teuflische amnesiedroge wächst in südamerika am strassenrand

      die kolumbische tradition der eselfickerei

      usw...aber gelesen hab ich da nie was
      0 0 Melden
    • dä dingsbums 27.08.2015 00:25
      Highlight Wie Watson aber mit Drogenverherrlichung tönt für mich interessant genug. Werd mal reinschauen, auch wenn die Autoren Spiesser mit Bausparvertrag sind.
      2 0 Melden
  • AdiB 25.08.2015 17:11
    Highlight heisst der typ nicht gleich wie der junge bei winny puh?
    50 0 Melden
  • droelfmalbumst 25.08.2015 15:33
    Highlight der wäre doch was für watson :D
    56 8 Melden
    • joe 25.08.2015 17:02
      Highlight you made my day...!
      8 9 Melden

Unvollständige Beweisaufnahme – warum Köppels Chemnitz-Repo durchfällt

Wenn politische Kontrahenten die Realität nach ihrem Gusto umdeuten, muss der Reporter Richter sein.

Ein 22-jähriger irakischer Asylbewerber ersticht am Stadtfest in Chemnitz mutmasslich einen 35-jährigen deutschen Familienvater. Der Asylbewerber ist mehrfach vorbestraft und hätte bereits abgeschoben sein müssen.

In der Woche darauf mobilisierten Gruppierungen wie die AfD, Pegida, die rechtsextreme Pro Chemnitz oder die Hooligan-Gruppierung Kaotic Chemnitz Kundgebungen mit teils mehreren tausend zumeist unauffälligen Teilnehmern, die ihrem Unmut über die für ihren Geschmack zu lasche …

Artikel lesen