Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messerangriff in Nizza und die Spannungen zur Türkei: Was du dazu wissen musst

Bei einem terroristischen Angriff in der Notre-Dame-Kirche von Nizza wurden 3 Menschen getötet und mehrere verletzt. Was genau passiert ist und wieso manche einen Zusammenhang zum Karikaturen-Streit sehen.



Was ist in Nizza genau passiert?

Französische Medien konnten aufgrund Augenzeugen-Berichten rekonstruieren, was sich am Donnerstagmorgen in Nizza ereignet hatte. In und nahe der Kirche Notre-Dame kam es zwischen 8:50 und 9 Uhr zu einem Messerangriff. Ersten Erkenntnissen zufolge drang ein Täter ins Glaubenshaus ein und verletzte mehrere Menschen. Zwei Opfer starben noch vor Ort, ein drittes erlag im Spital seinen Verletzungen.

Anwohner alarmierten die Polizei. Diese konnte den Angreifer überwältigen und ihn verletzten. Seine Verhaftung erfolgte gegen 9.10 Uhr. Der Mann äusserte dabei mehrmals den arabischen Spruch «Allahu akbar».

Augenzeugen erinnerten sich an chaotische, beängstigende Szenen. «Eine Frau rannte aus der Kirche und sagte: ‹Rennt, rennt! Da ist jemand eingedrungen, es wird geschossen, es gibt Tote›», wird der 32-jährige Kellner Daniel Conilh von «La Libre» zitiert.

Warum kam es zu dieser Tat?

Der Messerangriff wird von den französischen Strafverfolgungsbehörden als Mord in Verbindung mit terroristischen Motiven beurteilt. Die für solche Fälle zuständige Anti-Terror-Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Terrorverdacht wird mit den «Allahu akbar»-Äusserungen des Täters begründet. Nizzas Bürgermeister Christian Estrosi sagte dazu, dass die Geste des Angreifers «keine Zweifel» gelassen habe. Auch Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron wertete den Angriff als «islamistischer Terroranschlag». Die Motive des Täters wurden zum aktuellen Stand noch nicht geklärt.

Der «Figaro» verbreitete früh erste Spekulationen über den Angreifer. Ungeprüften Angaben zufolge habe der 20- bis 30-jährige Täter bei der Verhaftung seinen Vornamen genannt. Die Polizei nahm zwecks Identifizierung seine Fingerabdrücke.

Wie reagiert Frankreich?

Präsident Macron hat die höchste Terrorwarnstufe für Frankreich ausgerufen und einen verstärkten Schutz von Kirchen und Schulen angekündigt. Der schon länger laufende inländische Anti-Terroreinsatz «Sentinelle» des Militärs solle von bisher 3000 auf nun 7000 Soldaten aufgestockt werden.

French police officers stand near Notre Dame church in Nice, southern France, Thursday, Oct. 29, 2020. French President Emmanuel Macron has announced that he will more than double number of soldiers deployed to protect against attacks to 7,000 after three people were killed at a church Thursday. (Eric Gaillard/Pool via AP)

Die Polizeipräsenz wurde in Nizza erhöht. Bild: keystone

Das französische Parlament unterbrach eine Debatte über neue Beschränkungen in der Corona-Pandemie für eine Schweigeminute.

In Lyon kam es zu einer weiteren Festnahme eines bewaffneten Mannes. Der polizeibekannte Mann verletzte niemanden. «Le Parisien» berichtete, dass in Sartrouville bei Paris ein weiterer Mann verhaftet wurde, nachdem er seinem Vater anvertraut haben soll, ebenfalls einen Anschlag verüben zu wollen.

Frankreich und Türkei stehen im Streit, oder?

Das ist so – welchen Zusammenhang das mit dem Messerangriff in Nizza zu tun hat, ist aber zurzeit noch unklar. Einige Medien sahen in ihren ersten Einschätzungen zum Vorfall eine mögliche Verknüpfung zu den Spannungen beider Länder.

epa08781393 Copies of the new edition of the French satirical magazine Charlie Hebdo with a caricature of Turkish President Erdogan on its front page are on display at a newspaper kiosk in Paris, France, 28 October 2020. Ankara prosecutor's office launched an official investigation into the publication of the Erdogan cartoon by Alice on the cover of the Charlie Hebdo satirical weekly.  EPA/Mohammed Badra

Das Satiremagazin «Charlie Hebdo» zeigte eine Erdogan-Karrikatur. Bild: keystone

Sie wurden durch die Tötung eines Lehrers in einem Pariser Vorort ausgelöst. Er wurde von einem Angreifer enthauptet, nachdem er im Unterricht zur Meinungsfreiheit Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verteidigte das Zeigen solcher Karikaturen, was von strenggläubigen Musliminnen und Muslimen regelmässig als Provokation betrachtet wird.

Muslimische Länder – darunter die Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdoğan – reagierten mit Boykottaufrufe für französische Produkte. Der Streit spitzte sich zu. Frankreich stellte sich auf den Standpunkt, seine «Prinzipien und Werte» nie aufgeben zu wollen. Die Türkei wiederum sprach von einem «kulturellen Rassismus» und warf Macron vor, eine «anti-muslimische Agenda» zu verfolgen.

Wie reagiert die Welt?

Die Türkei hat den «grausamen Messerangriff» in Nizza «scharf» verurteilt und will die Spannungen zu Frankreich zunächst zur Seit schieben, um ihre «Solidarität» auszudrücken.

Scheich von Azhar (hoher sunnitischer Glaubensmann)

Er verurteilt diesen «abscheulichen Terroranschlag» und warnt vor der rhetorischen Eskalation von Gewalt und Hass. Er fordert, dass sich die Stimme der Weisheit und der Vernunft durchsetzt.

Der Papst

«Ich stehe der katholischen Gemeinde von Nizza bei und trauere um den Angriff, der den Tod an einem Ort des Gebets und des Trostes gesät hat. Ich bete für die Opfer, für ihre Familien und für das geliebte französische Volk, dass sie auf Böses mit Gutem antworten mögen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schüsse auf orthodoxen Priester in Lyon ++ Verdächtiger festgenommen

Nach den Schüssen auf einen orthodoxen Priester in Lyon haben französische Sicherheitskräfte einen Verdächtigen in Polizeigewahrsam genommen. Der Festgenommene könnte den Beschreibungen von Zeugen entsprechen, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Samstag den Staatsanwalt von Lyon, Nicolas Jacquet, zitierte.

Bei dem Angriff am Samstag gegen 16.00 Uhr wurde der griechische Priester von zwei Schüssen vor seiner Kirche in der Stadt im Südosten Frankreichs lebensgefährlich verletzt. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel