DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wandtafel, Geo-Dreieck, W-Lan: In immer mehr Schweizer Schulzimmern gehört drahtloses Internet zur Grundausstattung.
Wandtafel, Geo-Dreieck, W-Lan: In immer mehr Schweizer Schulzimmern gehört drahtloses Internet zur Grundausstattung.Bild: KEYSTONE

Sorgt bei Politikern für Kopfweh: Zürich will Zahl der Schulen mit WLAN verdoppeln  

12.03.2015, 07:1212.03.2015, 08:59

Die Stadt Zürich macht vorwärts in Sachen drahtlosem Internet und rüstet Schulen und Kindergärten damit aus. Das kommt nicht bei allen guten an. Bereits jetzt hat die Hälfte der Schulhäuser einen WLAN-Anschluss, bis 2017 soll die Zahl der WLAN-Sender an den Schulen auf 2000 verdoppelt werden, wie der Tages-Anzeiger schreibt. 

Dass die Sender nicht ausgeschaltet werden können, passt vielen nicht. Die grüne Zürcher Gemeinderätin Karin Rykart Sutter, sagt gegenüber der Zeitung: «Das Schul- und Sportdepartement nimmt die Auswirkungen von WLAN-Sendern in den Schulzimmern nicht ernst.» Dass die Sender nicht ausgeschaltet werden können, sei nicht tolerierbar. Wenn Kindergarten- und Primarschulkinder ständig den Strahlen ausgesetzt seien, «nehmen wir negative Auswirkungen auf die Entwicklung der Kinder in Kauf».

Konzentrationsstörungen wegen Funkstrahlung

Und Yvonne Gilli, Ärztin und Grüne-Nationalrätin aus Wil SG, sagt im «Tages-Anzeiger»: «Die Hinweise verdichten sich», dass Funkstrahlung gesundheitsschädlich sei. Immer wieder würden Menschen plausibel über WLAN-Unverträglichkeit berichten. Symptome seien zum Beispiel Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen oder übermässige Müdigkeit. Diese Beschwerden seien just für die Leistungsfähigkeit in der Schule relevant, so Gilli. 

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hält in seinen Richtlinien im Umgang mit WLAN fest, dass die Langzeitauswirkungen ungenügend erforscht seien, und empfiehlt, die Sender bei Nichtgebrauch auszuschalten. Das Zürcher Schul- und Sportdepartement spricht von einem risikoarmen Einsatz von drahtlosen Netzwerken. Die Vorgaben des BAG würden konsequent umgesetzt. Es gebe lediglich vereinzelt kritische Fragen von Lehrern und Eltern zum Thema. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 5 interessantesten kantonalen Abstimmungen am 28. November
Am 28. November stimmt die Schweiz ab. Neben den drei nationalen Vorlagen wird in verschiedenen Kantonen auch über regionale Begehren befunden.

Die Walliser haben Streit mit Grossraubtieren, die Zürcher hadern mit ihren Ölheizungen und die Schaffhauser wollen, dass man Bestechungen künftig nicht mehr von den Steuern abziehen darf. Insgesamt über 12 Vorlagen befindet das Stimmvolk in den unterschiedlichen Kantonen am Abstimmungssonntag. Hier eine Auswahl der fünf spannendsten Vorlagen:

Zur Story