DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das freut jeden Handarbeitslehrer: Olympiasieger Daley «lismet» auf der Tribüne

01.08.2021, 13:31

Tom Daley sorgt an diesen Olympischen Spielen in Tokio für Schlagzeilen. Der 27-jährige Turmspringer aus Grossbritannien holte im Synchronspringern gemeinsam mit seinem Sprungpartner Matty Lee aus 10 Metern Gold. Abseits vom Sport möchte der homosexuelle Sportler der LGBT-Community Mut machen, er nutzt die Aufmerksamkeit, die ihm sein Erfolg an Olympia verschafft:

«Ich bin unendlich stolz zu sagen, dass ich schwul und Olympiasieger bin. Als ich jünger war, dachte ich, ich würde nie etwas erreichen, weil ich war, wer ich bin. Dass ich jetzt Olympiasieger bin, zeigt, dass man alles erreichen kann, was man möchte.»

Der britische Turmspringer geht voran und sagt, was er denkt, auch an diesen Olympischen Spielen:

«Bezüglich der Athlet:innen, gibt es bei diesen Olympischen Spielen mehr geoutete Atleth:innen, als bei allen anderen Spielen zuvor. Ich habe mich 2013 geoutet und als ich jünger war, fühlte ich mich immer als der eine, der alleine und anders war und nicht reinpasste. Da war immer irgendetwas an mir, das niemals so gut sein würde, wie die Gesellschaft von mir verlangt. Ich hoffe, dass jede junge LGBT-Person sehen kann: Egal, wie alleine du dich gerade fühlst, du bis nicht alleine. Du kannst alles erreichen.»

Mit einer weiteren – diesmal sehr lustigen – Aktion, sorgt Tom Daley erneut dafür, dass Newsportale über ihn berichten und Twitter-User amüsiert sind. Während dem Final der Frauen im Wasserspringen vom 3-Meter-Brett sass der 27-Jährige auf den Zuschauerrängen, blickte zum Sprungbrett hinunter, hielt dabei zwei Nadeln in den Händen und strickte.

Was Daley da genau herstellt, ist nicht klar, der britische Olympiasieger kann aber offenbar problemlos mehrere Tätigkeiten miteinander kombinieren. (rst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Medaillenentscheidungen vom 1. August in Tokio

1 / 27
Alle Medaillenentscheidungen vom 1. August in Tokio
quelle: keystone / patrick semansky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NASA-Angestellte stricken während dem Regierungsstillstand

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wahrer Medaillenspiegel: Diese Länder haben wirklich abgeräumt

Der offizielle Medaillenspiegel sagt ja selten wirklich etwas aus – ausser vielleicht über die Bevölkerungsanzahl. 😉 Wir haben den Medaillenspiegel darum etwas aufgeschlüsselt und stellen fest: Kaum ein Land war so von den Frauen abhängig wie die Schweiz.

Bulgarien durfte sich über sechs Medaillen in Tokio freuen, alle sechs wurden von Frauen gewonnen. Neben den Osteuropäern gibt es mit dem Kosovo, Südafrika, Estland, Thailand, Bermuda, Nigeria, Bahrain, Litauen, Namibia, Turkmenistan, der Elfenbeinküste und Puerto Rico noch weitere Länder, in welchen nur Frauen auf dem Podium standen.

Blicken wir nur auf jene 25 Nationen, welche mindestens 10 Medaillen mit nach Hause brachten, steht zuoberst: die Schweiz. Sagenhafte 76,9 Prozent der 13 Medaillen …

Artikel lesen
Link zum Artikel