Sport
LGBTQIA+

Olympia 2020: Der britische Turmspringer Daley strickt auf der Tribüne

Das freut jeden Handarbeitslehrer: Olympiasieger Daley «lismet» auf der Tribüne

01.08.2021, 13:31
Mehr «Sport»

Tom Daley sorgt an diesen Olympischen Spielen in Tokio für Schlagzeilen. Der 27-jährige Turmspringer aus Grossbritannien holte im Synchronspringern gemeinsam mit seinem Sprungpartner Matty Lee aus 10 Metern Gold. Abseits vom Sport möchte der homosexuelle Sportler der LGBT-Community Mut machen, er nutzt die Aufmerksamkeit, die ihm sein Erfolg an Olympia verschafft:

«Ich bin unendlich stolz zu sagen, dass ich schwul und Olympiasieger bin. Als ich jünger war, dachte ich, ich würde nie etwas erreichen, weil ich war, wer ich bin. Dass ich jetzt Olympiasieger bin, zeigt, dass man alles erreichen kann, was man möchte.»

Der britische Turmspringer geht voran und sagt, was er denkt, auch an diesen Olympischen Spielen:

«Bezüglich der Athlet:innen, gibt es bei diesen Olympischen Spielen mehr geoutete Atleth:innen, als bei allen anderen Spielen zuvor. Ich habe mich 2013 geoutet und als ich jünger war, fühlte ich mich immer als der eine, der alleine und anders war und nicht reinpasste. Da war immer irgendetwas an mir, das niemals so gut sein würde, wie die Gesellschaft von mir verlangt. Ich hoffe, dass jede junge LGBT-Person sehen kann: Egal, wie alleine du dich gerade fühlst, du bis nicht alleine. Du kannst alles erreichen.»

Mit einer weiteren – diesmal sehr lustigen – Aktion, sorgt Tom Daley erneut dafür, dass Newsportale über ihn berichten und Twitter-User amüsiert sind. Während dem Final der Frauen im Wasserspringen vom 3-Meter-Brett sass der 27-Jährige auf den Zuschauerrängen, blickte zum Sprungbrett hinunter, hielt dabei zwei Nadeln in den Händen und strickte.

Was Daley da genau herstellt, ist nicht klar, der britische Olympiasieger kann aber offenbar problemlos mehrere Tätigkeiten miteinander kombinieren. (rst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Medaillenentscheidungen vom 1. August in Tokio
1 / 27
Alle Medaillenentscheidungen vom 1. August in Tokio
Tennis, Frauen, Doppel
Gold: Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova (CZE)
Silber: Belinda Bencic/Viktorija Golubic (SUI)
Bronze: Laura Pigossi/Luisa Stefani (BRA)
quelle: keystone / patrick semansky
Auf Facebook teilenAuf X teilen
NASA-Angestellte stricken während dem Regierungsstillstand
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Calvin Whatison
01.08.2021 14:13registriert Juli 2015
Man sieht doch, dass er was rosafarbenes lismet . Herrlich der Typ. Gefällt mir 👍🏻👍🏻💪🏻
826
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phrosch
01.08.2021 14:37registriert Dezember 2015
Lisme ist super entspannend, kann ich nur empfehlen. Aber jetzt mal ehrlich: wieviele Handarbeitslehrer kennt ihr? Bei aller gendergerechten Sprache, wenn ein Job nur (oder auch fast nur) von Frauen gemacht wird, darf man auch die weibliche Bezeichnung brauchen und alle mitmeinen.
7019
Melden
Zum Kommentar
avatar
hanvan
01.08.2021 17:20registriert April 2019
Solange noch strickende männer solche beachtung ethalten ist unsere akzeptanz nicht ganz da.
Ich nehme mal an, es gibt auch strickende heteros.
Ich wünsche ubs, wir könnten uns von unsere bilder und erwartungen trennen und der mensch einfach so annehmen.
Danke
2414
Melden
Zum Kommentar
9
Roman Josi und das verlorene magische Dreieck der Offensive
Die Schweizer verlieren gegen Kanada 2:3. Die erste Niederlage kommt zum richtigen Zeitpunkt. Die Chancen auf den Halbfinal sind so gut wie nie mehr seit 2019.

Roman Josi schreitet nur im ersten Powerplay wie Jesus übers gefrorene Wasser. Beim Ausgleich zum 1:1 kann er sich den 11. Skorerpunkt gutschreiben lassen und ist nur deshalb nicht mehr Turnier-Topskorer, weil drei Amerikaner dank «Gratispunkten» beim 10:1 gegen Kasachstan an ihm vorbeigezogen sind.

Zur Story