DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tod von Ezell Ford

Autopsie von schwarzem Opfer veröffentlicht



Die Polizei von Los Angeles hat am Montag den Obduktionsbericht des jungen Schwarzen Ezell Ford veröffentlicht, der im August von einem weissen Polizisten erschossen worden war. Laut dem Bericht wurde Ford in den Arm, in den Rücken und in den Unterleib getroffen.

Die beiden letzten Schüsse waren demnach tödlich, wie aus dem Bericht hervorgeht, welcher auf der Website der «Los Angeles Times» veröffentlicht wurde. Ford, der unbewaffnet und laut Angehörigen psychisch gestört war, hatte auf der rechten Seite des Rückens den Abdruck der Pistolenmündung.

LOS ANGELES, CA - DECEMBER 29: People look at a mural of Ezell Ford, a 25-year-old mentally ill black man, at the site where he was shot and killed by two LAPD officers in August, on December 29, 2014 in Los Angeles, California. The long-awaited autopsy report, which was put on a security hold at the request of police and ordered by L.A. Mayor Eric Garcetti to be made public before the end of 2014, was released December 29.   David McNew/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Menschen gedenken dem erschossenen Mann. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, hatte nach monatelangen Protesten die Veröffentlichung des Berichts bis Ende des Jahres versprochen. 

Laut der Polizei war Ford am 11. August im Süden von Los Angeles von Polizisten auf der Strasse angehalten worden, weil er sich «verdächtig» verhielt. Bei einem anschliessenden Handgemenge wurde Ford erschossen. Seine Angehörigen, seine Anwälte und Augenzeugen bestritten, dass sich der junge Mann aggressiv verhalten habe.

Der Vorfall ereignete sich zwei Tage, nachdem in Ferguson im US-Bundesstaat Missouri der schwarze Jugendliche Michael Brown auf der Strasse von einem weissen Polizisten erschossen worden war.

Der Fall in Ferguson löste in den USA eine heftige Debatte um Rassismus und Gewalt weisser Polizisten gegen Schwarze aus und führte zu monatelangen Protesten, die immer wieder in Gewalt umschlugen. Die Proteste wurden in den folgenden Monaten weiter angeheizt durch eine Reihe ähnlicher Vorfälle. (feb/sda/afp)

Ferguson – eine Chronik der Wut

1 / 12
Ferguson – eine Chronik der Wut
quelle: getty images north america / scott olson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel