DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abstand der Einkommen zwischen Arm und Reich in der Schweiz konstant



Arbeiter verkabeln die 6150 Effekte mit 3.5 Tonnen pyrotechnischem Material fuer das 15-minuetige Neujahrsfeuerwerk, aufgenommen am Freitag, 30. Dezember 2016 in der Werft in Zuerich.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Die Einkommensverteilung in der Schweiz ist weitgehend stabil geblieben. Der Bund wertet diese Konstanz als Erfolg der Sozialpolitik.

Zwei Indikatoren zur Messung der Einkommensverteilung zeigen laut einer Publikation des Bundesamtes für Statistik (BFS) vom Montag, dass es in den vergangenen Jahren kaum eine Änderung bei der Ungleichheit gab. So blieb das sogenannte Quintilverhältnis seit dem Jahr 2000 weitgehend konstant. Dieses Mass setzt die Einkommen der obersten 20 Prozent der Bevölkerung in Beziehung zu jenen der untersten 20 Prozent.

Zwar steige insgesamt die ungleiche Verteilung der Einnahmen in der Gesamtbevölkerung, allerdings wird diese Ungleichheit mittels Steuern und Sozialabgaben auf dem Weg zu den verfügbaren Einkommen den Angaben zu folge reduziert.

Die relative Konstanz der Einkommensverteilung bestätigt auch das zweite Mass für die Ungleichheit, der sogenannte Gini-Koeffizient. Dieser sei in den vergangenen Jahren weitgehend stabil geblieben und schlage analog zum Quintilverhältnis aus, halten die Statistiker des Bundes fest. Damit sehe sich die Politik bestätigt, die Ungleichheit der Einkommen über staatliche Umverteilung erfolgreich ausgeglichen zu haben.

Generell betrug 2014 das durchschnittliche auf einen Ein-Personen-Haushalt heruntergebrochene Einkommen 4069 Franken, was einer Zunahme seit dem Jahr 2000 um 16 Prozent entspricht. Inklusive Transferleistungen ging es in den Beobachtungsjahren sogar um 20 Prozent auf 4804 Franken nach oben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel