Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Overall World Cup  winner Janne Ahonen of Finland is carried away after a bad landing during the World Cup Ski Jumping competition in Planica, Slovenia, Sunday, March 20, 2005. Ahonen jumped 240 meters, but crashed while landing. (AP Photo/Filip Horvat)

Janne Ahonen wird nach seinem 240-Meter-Flug mit dem Rettungsschlitten abtransportiert. Bild: AP

Unvergessen

Mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

20. März 2005: Janne Ahonen segelt beim Skifliegen in Planica auf 240 Meter. Nach dem Sturz wehrt sich der Finne mit Händen und Füssen gegen eine Kontrolle im Spital. Er hat Angst, dass die Ärzte dort ein Geheimnis aufdecken, das er erst später in seiner Biografie lüftet.



Eurosport-Kultreporter Dirk Thiele fleht immer lauter werdend: «Janne. Janne! JANNE!» Der Flug des Finnen in Planica geht weit und weiter, erst nach 240 Metern ist für Ahonen Schluss. Doch seinen weiten Satz kann er nicht stehen, rücklings drückt es ihn nach der Landung in den Schnee. «Hoffentlich ist nichts passiert», wünscht sich Thiele, als die Kamera den am Boden liegenden Skispringer zeigt. «Janne, mach keinen Scheiss!»

abspielen

Der Adler und sein weitester Flug: Janne Ahonen in Planica. Video: YouTube/ShaxoLP

Im Rettungsschlitten wird Ahonen aus der Arena gebracht. Doch ins Spital will der Finne auf gar keinen Fall. Den Grund dafür nennt er erst Jahre später in seiner Biografie «Königsadler – mein Leben als Skispringer». Darin zerstört er das Bild vom schweigsamen, braven Familienvater und zeichnet ein Sportlerleben zwischen Alkoholexzessen und Hungerkuren.

A paramedic, background, rushes to the scene as overall World Cup  winner Janne Ahonen of Finland, on ground, is helped by his fellow countryman Risto Jussilainen, front, after a bad landing during the World Cup Ski Jumping competition in Planica, Slovenia, Sunday, March 20, 2005. Ahonen jumped 240 meters, but crashed while landing. (AP Photo/Filip Horvat)

Kollege Risto Jussilainen eilt nach dem Sturz als erster zu Hilfe – lange Zeit ist er der Einzige, der die Vorgeschichte kennt. Bild: AP

Mehr Mut angetrunken, als nötig war

Vor diesem letzten Springen der Saison 2004/05 hatte Ahonen im Hotelzimmer gemeinsam mit Teamkollege Risto Jussilainen 24 Dosen Bier gekippt. Wäre er ins Spital gekommen, so die Schlussfolgerung des wortkargen Finnen, hätten die Ärzte grosse Mengen Restalkohol im Blut festgestellt.

Wäre es Janne Ahonen gelungen, seinen Sprung zu stehen, wäre er neuer Weltrekordhalter geworden. So sichert sich im gleichen Wettkampf der Norweger Björn-Einar Romören mit einem gestandenen Satz auf 239 Meter den Weltrekord. Aktueller Rekordhalter ist der Österreicher Stefan Kraft, der bei einem Sprung in Vikersund erst nach 253,5 Metern wieder landete.

abspielen

Krafts Flug in die Geschichtsbücher. Video: YouTube/Dominoblau1

Abends Müsli, mittags überhaupt nichts

Der Weltrekord ist einer der wenigen Lücken in seinem Palmarès. Fünfmal wurde Ahonen in seiner bis 2018 andauernden Laufbahn mit drei Rücktritten und drei Comebacks Weltmeister, fünfmal gewann er die Vierschanzentournee, zweimal holte er den Gesamtweltcup. Nur bei Olympischen Spielen und Skiflugweltmeisterschaften stand er nie zuoberst auf dem Podest.

Für seine Karriere musste Ahonen aber leiden. In seiner Biographie beschreibt er auch, wie er sich Wochen vor Saisonstart jeweils mit einer Diät auf Wettkampfgewicht brachte: morgens und abends Müsli mit fettarmem Joghurt, mittags überhaupt nichts. Dazu entwässerte er mit Kaffee. Auf diese Weise habe er sich einmal von 73 auf 65 Kilogramm heruntergehungert. Nicht einmal die Kraft, mit seinen Kindern zu spielen, brachte er in dieser Phase auf.

epa04104077 Janne Ahonen of Finland in action during the FIS Ski Jumping World Cup event Lahti, Finland, 28 February 2014.  EPA/MARKKU OJALA FINLAND OUT

Janne Ahonen bei einem Sprung in Lahti. Bild: EPA/COMPIC

Im Alter von 41 Jahren ist Ahonen im Herbst 2018 endgültig zurückgetreten. Trotzdem könnte es nicht mehr lange dauern, bis der Name Ahonen erneut im Weltcup auftauchen wird. Jannes Sohn Mico Ahonen ist ebenfalls Skispringer und versucht bei FIS-Cup-Wettbewerben, sich für einen Start auf höchster Stufe aufzudrängen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​​

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel Preisgeld kassierten die besten Skisportler in diesem Winter

So schlecht lief mein erstes Mal Ski fahren in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Weil Coltorti «die Energie» verlässt, kommt es zum grössten Goalieflop der Super League

11. August 2007: Mit 3:0 führt GC bei Luzern nach 62 Minuten. Der Mist scheint geführt. Doch die Innerschweizer kommen bis zur 88. Minute auf 2:3 heran – und in der Nachspielzeit geschieht, was sich niemand vorstellen kann.

Man hätte es ahnen müssen. An einem Tag, an dem der Fleisch gewordene Chancentod Demba Touré zwei Tore erzielt, da kann alles passieren. Alles.

Tatsächlich reiben sich die 13'000 Zuschauer auf der ausverkauften Luzerner Allmend verwundert – und die meisten enttäuscht – die Augen. 3:0 steht es nach gut einer Stunde, 3:0 für GC. Raul Bobadilla hatte schon in der 7. Minute getroffen und dann eben Touré zweimal (29. und 62.).

Doch Luzern kämpft sich zurück. Mauro Lustrinelli erzielt in der 68. …

Artikel lesen
Link zum Artikel