DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schimon Peres in Verkleidung

Der Bart bin ich

Wie kommt ein israelischer Minister unerkannt ins Nachbarland? Ganz einfach: mit Hut, falschem Bart und dicker Brille. So jedenfalls mogelte sich Schimon Peres in den Siebzigern zu Geheimverhandlungen nach Jordanien. Die Beweisfotos zeigt er auf seiner Facebook-Seite.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Matthias Kaufmann, spiegel online

Schimon Peres hat sich am Freitag von einer ganz anderen Seite gezeigt. Der israelische Präsident präsentierte sich auf seinem Facebook-Account mit angeklebtem Schnauzer oder Vollbart, im weit aufgeknöpften Siebziger-Jahre-Hemd und mit dicker Hornbrille. 

Die lustigen Fotos amüsieren die israelische Öffentlichkeit, haben aber einen ernsten Hintergrund. Peres erklärt selbst, diese Verkleidungen habe er Mitte der siebziger Jahre auf dem Weg zu Geheimverhandlungen in Jordanien angezogen. So sei er unerkannt ins Nachbarland gekommen: «Diese Verkleidungen habe ich auf dem Weg zu meinen Treffen mit König Hussein getragen, als wir die Friedensverträge vorbereiteten».

Simon Peres Schimon Peres 1970er Verkleidung Friedensverhandlungen

Bild: Facebook.com/SchimonPeresInt

Knapp 10.000 Facebook-Nutzer gaben bis Samstagvormittag an, die Bilder gefielen ihnen. Der Anlass für die Veröffentlichung war das Purim-Fest. Es erinnert an die Errettung des jüdischen Volkes aus drohender Gefahr im Perserreich und wird mit Umzügen und Kostümpartys begangen. «Purim ist eine tolle Gelegenheit, sich zu verkleiden, aber nicht die einzige», schrieb Peres. Er forderte seine Follower auf, eigene Fotos von Verkleidungen einzuschicken, die sicher «viel besser als meine» seien. 

Der Präsident war Mitte der siebziger Jahre Verteidigungsminister. Einen Friedensvertrag unterzeichneten Israel und Jordanien 1994, Ministerpräsident war damals Jizchak Rabin. Mit ihm und dem palästinensischen Politiker Jassir Arafat zusammen erhielt Peres 1994 den Friedensnobelpreis für die gemeinsamen Bemühungen, den Nahostkonflikt zu beenden. 

(mamk/AFP/Spiegel Online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 1000 Raketen und nur wenige Einschläge – dieses Abwehrsystem schützt die Israelis

Die Hamas hat in den letzten zwei Tagen über 1000 Raketen nach Israel abgefeuert. Die meisten davon fing Israels «Iron Dome» ab. Wir erklären, wie er funktioniert – und warum es trotzdem zu Todesfällen kommt.

Bei der sogenannten «Eisernen Kuppel» handelt es sich um ein israelisches mobiles Raketenabwehrsystem, genannt C-RAM (Counter Rocket, Artillery and Mortar System). Wie das System in Betrieb aussieht, zeigten am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Videos auf Social Media. Folgendes Video wurde von dem israelischen Militär (IDF) gezeigt.

Je nach Quelle wehrt das System bis zu 90 Prozent der Raketen ab, schreibt etwa der Journalist Emanuel Fabian der «Times of Israel» auf Twitter.

Eine «Iron …

Artikel lesen
Link zum Artikel