Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schimon Peres in Verkleidung

Der Bart bin ich

Wie kommt ein israelischer Minister unerkannt ins Nachbarland? Ganz einfach: mit Hut, falschem Bart und dicker Brille. So jedenfalls mogelte sich Schimon Peres in den Siebzigern zu Geheimverhandlungen nach Jordanien. Die Beweisfotos zeigt er auf seiner Facebook-Seite.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Matthias Kaufmann, spiegel online

Schimon Peres hat sich am Freitag von einer ganz anderen Seite gezeigt. Der israelische Präsident präsentierte sich auf seinem Facebook-Account mit angeklebtem Schnauzer oder Vollbart, im weit aufgeknöpften Siebziger-Jahre-Hemd und mit dicker Hornbrille. 

Die lustigen Fotos amüsieren die israelische Öffentlichkeit, haben aber einen ernsten Hintergrund. Peres erklärt selbst, diese Verkleidungen habe er Mitte der siebziger Jahre auf dem Weg zu Geheimverhandlungen in Jordanien angezogen. So sei er unerkannt ins Nachbarland gekommen: «Diese Verkleidungen habe ich auf dem Weg zu meinen Treffen mit König Hussein getragen, als wir die Friedensverträge vorbereiteten».

Simon Peres Schimon Peres 1970er Verkleidung Friedensverhandlungen

Bild: Facebook.com/SchimonPeresInt

Knapp 10.000 Facebook-Nutzer gaben bis Samstagvormittag an, die Bilder gefielen ihnen. Der Anlass für die Veröffentlichung war das Purim-Fest. Es erinnert an die Errettung des jüdischen Volkes aus drohender Gefahr im Perserreich und wird mit Umzügen und Kostümpartys begangen. «Purim ist eine tolle Gelegenheit, sich zu verkleiden, aber nicht die einzige», schrieb Peres. Er forderte seine Follower auf, eigene Fotos von Verkleidungen einzuschicken, die sicher «viel besser als meine» seien. 

Der Präsident war Mitte der siebziger Jahre Verteidigungsminister. Einen Friedensvertrag unterzeichneten Israel und Jordanien 1994, Ministerpräsident war damals Jizchak Rabin. Mit ihm und dem palästinensischen Politiker Jassir Arafat zusammen erhielt Peres 1994 den Friedensnobelpreis für die gemeinsamen Bemühungen, den Nahostkonflikt zu beenden. 

(mamk/AFP/Spiegel Online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beirut zwischen Wut und Verzweiflung: «Ihr seid alle Mörder!»

Viele Libanesen haben zwischen 1975 und 1990 einen blutigen Bürgerkrieg erlebt. Doch selbst sie sagen: Die Detonation im Hafen ist das Schlimmste, was ihnen widerfahren ist.

Der Mann mit den kurzen Haaren und dem Vollbart hat tiefe Ränder unter den Augen. Vielleicht waren die vergangenen zwei Tage die schlimmsten, die Dr. Assim al-Hadsch in seinem Leben durchmachen musste.

Seit der fürchterlichen Explosion im Hafen von Beirut hat er nur zwei Stunden geschlafen. Stattdessen: Operationen am Fliessband im Clemenceau Medical Center unweit der Detonation. Fast 400 Verletzte wurden eingeliefert, 80 befinden sich noch in kritischem Zustand: «Ich kann Ihnen sagen: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel