iPhone
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lernende im Berufsbildungszentrum des Kantons Schaffhausen (BBZ) laufen am Schulbeginn mit Atemschutzmaske wegen Nichteinhaltung der Abstandsregel auf den Gaengen, aufgenommen am Montag, 10. August 2020 in Schaffhausen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE / watson

Dieses iPhone-Update sollten nicht nur SwissCovid-Nutzer sofort installieren

Apple hat in der Nacht auf Donnerstag iOS 13.6.1 veröffentlicht.



Einen Monat nach der Veröffentlichung von iOS 13.6 und iPadOS 13.6 legt Apple mit wichtigen Verbesserungen nach. Das Update soll einige Fehler beheben, die in Zusammenhang mit der Exposure-Notification-Schnittstelle bestehen. Das ist die ins mobile Betriebssystem integrierte Technik, die von SwissCovid und anderen Tracing-Apps verwendet wird.

Gemäss den offiziellen Release Notes von Apple wird unter anderem ein Problem behoben, dass die Benachrichtigungen von Betroffenen ungewollt deaktiviert wurden.

«Fixes an issue where Exposure Notifications could be disabled for some users»

Apple

Konkret soll die Hintergrundaktualisierung betroffen gewesen sein, also die System-Funktion, die sicherstellte, dass zum Beispiel SwissCovid regelmässig Verbindung mit dem Server des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) aufnahm und abfragte, ob Daten von infizierten «Kontakten» vorliegen.

Display-Grünstich und Speicherproblem beseitigen

iOS 13.6.1 behebt auch ein Problem, das einen auffälligen Grünstich auf dem Bildschirm einiger iPhone-Modelle verursachen konnte, wie 9to5Mac im Juni berichtete. Laut Apple wurde dieses Problem durch einen Fehler im Wärmemanagement verursacht und soll nun gelöst sein.

Der auffällige Grünstich schien laut Schilderungen bei Reddit zufällig aufzutreten und tauchte offenbar vor allem nach dem Entsperren des iPhones auf. Auch nach dem Aktivieren des Darkmodes sei die Färbung gelegentlich aufzutreten. Da er in Screenshots jedoch nicht zu beobachten war, brachte dies einige Nutzer zur Schlussfolgerung, dass es sich um ein Hardwareproblem handeln könnte. Apple soll denn auch eine unbekannte Zahl Geräte ausgetauscht haben.

Korrigiert wird mit iOS 13.6.1 schliesslich auch noch ein Speicherplatz-Problem, und zwar dass nicht benötigte System-Dateien nicht automatisch gelöscht werden, wenn auf dem Gerät der verfügbare Speicherplatz knapp wird.

Wer ein neueres iPhone (ab iPhone 6S) hat, stösst die Software-Aktualisierung am besten sofort an, und zwar unter > Einstellungen -> Allgemein -> Softwareupdate. Das Aktualisieren dauert allerdings mehrere Minuten.

Gleichzeitig mit iOS 13.6.1 hat Apple iPadOS 13.6.1 veröffentlicht, das neben Fehlerbehebungen ein paar (kleinere) neue Funktionen bringt.

Bild

(dsc, via 9to5mac.com)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das ist die SwissCovid-App fürs iPhone

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel