Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alkoholparty mit Teenies: Strafbefehl für Schulratspräsidentin von Walenstadt SG



In der Corona-Krise dürfte kurzfristig das Rauschtrinken bei jungen Männern zurückgehen. Ein Anstieg ist allerdings bei Personen zu erwarten, die am stärksten einem Infektionsrisiko ausgesetzt sind.(Symbolbild)

Bild: AP

Die Schulratspräsidentin von Walenstadt SG ist mit einem noch nicht rechtskräftigen Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe sowie zu einer Busse bestraft worden. Ihr wird das Verabreichen gesundheitsgefährdender Stoffe an Kinder vorgeworfen.

Die Schulratspräsidentin von Walenstadt soll Schülerinnen und Schüler einer dritten Sekundarklasse für eine Abschlussfeier mit hochprozentigen Spirituosen versorgt haben. Diese Geschichte hatte anfangs Juli die Tageszeitung «Blick» bekannt gemacht.

Die St. Galler Staatsanwaltschaft kündigte damals an, dass der Sachverhalt mit einem polizeilichen Ermittlungsverfahren abgeklärt werde. Nun liegt dazu ein Strafbefehl vor. Danach hatte die Frau zusammen mit ihrer Tochter in einem Grosseinkauf unter anderem Softdrinks für die Abschlussfeier, aber auch diverse Spirituosen für eine private Geburtstagsfeier eingekauft.

Den Transport übernommen

Anschliessend wurden die Einkäufe im Keller gelagert. Vor der Abschlussfeier fragte die Tochter, ob sich ihre Klasse von den gelagerten Alkoholika bedienen dürfe. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft habe dies die Beschuldigte gestattet und auch den Transport zur Hütte übernommen, wo die Feier stattfand.

Die Schulratspräsidentin habe sich damit «mindestens eventualvorsätzlich des Verabreichens oder des zur Verfügung Stellens gesundheitsgefährdender Stoffe» schuldig gemacht, heisst es im noch nicht rechtskräftigen Strafbefehl. Die Staatsanwaltschaft sprach dafür eine bedingte Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 450 Franken sowie eine Busse von 1800 Franken aus. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dong 11.08.2020 20:22
    Highlight Highlight Kann aber auch sein, dass die Unschuldslämmchen den harten Stoff selber gefunden haben (so war das damals jedenfalls bei meiner Klasse, bevor sie der armen Gastgeberin noch die Wohnung vollgereihert haben), aber die Eltern das nicht wahrhaben wollen ...
  • Vapora 11.08.2020 19:21
    Highlight Highlight Bei jeder Abschlussfeier gibts jemanden der das organisiert. Gehörte bei uns auch dazu und das ganue zu trinken htte beim einen oder anderen auch einen Lerneffekt...
  • tzhkuda7 11.08.2020 18:25
    Highlight Highlight Menschlich kann ich das Verhalten absolut nachvollziehen. Als ob die Kinder in der Hütte dazu gezwungen worden wären Alkohol zu trinken, die freuten sich doch alle schon ein Riesenloch in den Bauch weil sie wussten für Alkohol war gesorgt ;-) Wir hatten auch unsere Kontakte, meist ältere Brüder gewisser Mitschüler die uns für die Weekends versorgten

    Ihre Berufsstellung wird ihr leider zum Verhängnis, wäre sie beispielsweise im Finanzwesen tätig hätte es keinen Aufschrei gegeben, sondern einfach ein Verfahren und gut ist

    Mit der Vorbildsfunktion leider nicht optimal :/ Shit happens

Mädchen aus Osteuropa vergewaltigt und gefilmt: 10,5 Jahre für 66-jährigen St. Galler

Ein 66-jähriger Schweizer ist vom St. Galler Kantonsgericht zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden. Ihm wird der sexuelle Missbrauch von fünf- bis zwölfjährigen Mädchen aus Osteuropa vorgeworfen.

Vor rund einem Jahr hatte das Kreisgericht Toggenburg den heute 66-jährigen Mann zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt. Beide Parteien gingen in die Berufung.

In der Verhandlung am letzten Freitag vor dem St. Galler Kantonsgericht hatte der Mann eine mildere …

Artikel lesen
Link zum Artikel