Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Philadelphia (mit Streit/1 Tor) – Chicago 3:0
Colorado (mit Berra) – Boston ​2:6

Mark Streit feiert mit den Philadelphia Flyers den zweiten Heimsieg in Folge – Reto Berra überzeugt bei erstem Saisoneinsatz



Die Philadelphia Flyers und Mark Streit kommen langsam in Fahrt. Die Flyers bezwingen Stanley-Cup-Sieger Chicago Blackhawks zuhause mit 3:0. Der Berner beendet das Spiel mit einer Plus-2-Bilanz.

Philadelphia verlor seit November 1996 kein Heimspiel der Qualifikation gegen die Chicago Blackhawks. Diese Serie hielten die Flyers aufrecht. Zwei Tore im Mitteldrittel durch Sam Gagner und Captain Claude Giroux ebneten den Weg zum zweiten Saisonsieg im vierten Spiel.

Die Highlights des 3:0-Erfolgs der Flyers.
nhl.com

Mit über 22 Minuten Einsatzzeit war Mark Streit einmal mehr einer der am meisten eingesetzten Akteure. Der 37-jährige Verteidiger stand beim 2:0 und 3:0 auf dem Eis und hätte sich im ersten Drittel beinahe seinen ersten Assist der Saison gutschreiben können. Doch Giroux traf nur den Pfosten.

Zu seinem ersten Saisoneinsatz kam Reto Berra mit den Colorado Avalanche. Der Goalie wurde bei der 2:6-Heimniederlage gegen die Boston Bruins im Mitteldrittel beim Stand von 0:5 für Stammkeeper Sergej Warlamow eingewechselt. In seinen knapp 23 Minuten Einsatzzeit liess der Zürcher nicht mehr bezwingen. Der letzte Treffer der Bruins fiel ins leere Tor.

DENVER, CO - OCTOBER 14:  Goalie Reto Berra #20 of the Colorado Avalanche makes a save a David Pastrnak #88 of the Boston Bruins looks for the rebound at Pepsi Center on October 14, 2015 in Denver, Colorado. The Bruins defeated the Avalanche 6-2.  (Photo by Doug Pensinger/Getty Images)

Reto Berra versperrt den Boston Bruins den Weg ins Tor. 
Bild: Getty Images North America

(si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel