Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sepp Blatter wird vom britischen Komiker Lee Nelson mit Dollar Banknoten beworfen FOOTBALL :  FIFA PK nach der Sitzung des Exekutiv Komitees  - Zurich - 20/07/2015 ElyxandroCegarrax PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Sepp Blatter will of UK Comedians Lee Nelson with Dollars Banknotes beworfen Football FIFA press conference After the Meeting the Executive Committee Zurich 20 07 2015 ElyxandroCegarrax PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Jean-Pierre Méan hat 2014 gesagt, dass sich die Fifa unter Sepp Blatter (Bild) nicht reformieren kann. Bild: imago/PanoramiC

Interview

«Nicht mehr die ‹böse› FIFA»: Korruptionsexperte stellt dem Verband ein gutes Zeugnis aus

Jean-Pierre Méan, der Genfer Anwalt und ehemalige Präsident von Transparency International Schweiz, hatte bis 2015 einen schlechten Eindruck vom Weltfussballverband. Heute stellt er der FIFA ein überraschend gutes Zeugnis für ihre Reformen im Bereich der Bestechung aus.

rainer sommerhalder / ch media



Der Westschweizer Anwalt und Experte für die Bekämpfung von Korruption hat im Auftrag der Fifa die Prozesse des Weltfussballverbandes auf ihre Antikorruptions-Standards evaluiert. Er sagt, die FIFA habe heute «ein starkes System» zur Bekämpfung von Bestechung.

Ist es für einen Antikorruptions-Experten opportun, einen Auftrag der FIFA anzunehmen?
Jean-Pierre Méan: (lacht) Ich habe Verständnis für die FIFA. Ich war als Leiter des Rechtsdienstes beim Warenprüfkonzern SGS in der gleichen Situation. Kaum hatte ich 1996 meinen Job angetreten, stand der Weltkonzern wegen einer Bestechungsaffäre rund um die pakistanische Regierungschefin Benazir Bhutto in den internationalen Schlagzeilen und galt die SGS als korruptes Unternehmen. Ich bin deswegen sehr interessiert, mich davon zu überzeugen, dass die FIFA sich reformiert hat. Ich habe zwar 2014 öffentlich gesagt, dass ich nicht daran glaube, dass sich die FIFA unter Sepp Blatter reformieren kann. Es ist sehr schwierig, dass ein solcher Prozess von innen heraus gelingt.

Jean-Pierre Méan – zur Person:

Der Lausanner Anwalt mit Spezialgebiet Bekämpfung von Korruption hat in verschiedenen Firmen Integritätsprogramme mit Antikorruptions-Standards eingeführt und in vielen Unternehmen wie Alstom, Airbus, Siemens oder UBS Evaluierungen durchgeführt. Er war von 2003 bis 2014 im Vorstand von Transparency International Schweiz, davon die letzten vier Jahre als Präsident. Méan war 2016 auch massgeblich beteiligt an der Schaffung des ISO-Standards 37001 für ein Managementsystem zur Bekämpfung von Korruption. Er leitet aktuell die Arbeitsgruppe, die sich mit der Einhaltung dieses Standards befasst. (rs)

Heute sehen Sie das anders?
Ich bin der Meinung, dass sich die FIFA nun tatsächlich reformiert hat. Die Organisation hat es verdient, dass dieser Umstand anerkannt wird. Wir sehen heute nicht mehr die «böse» FIFA von früher.

Welchen Eindruck haben Sie in den vergangenen Jahren von der FIFA gewonnen?
Bis 2015 hatte ich tatsächlich einen schlechten Eindruck. Ich wusste zwar, dass die FIFA in der Welt des Sports bezüglich Korruption nicht allein dastand. Aber sie war so etwas wie der Weltmeister darin. Seitdem habe ich mich weniger mit der FIFA befasst.

Reichen vier Tage Evaluierung überhaupt aus, um ein so komplexes Konstrukt wie einen Weltsportverband zu durchleuchten?
Insgesamt habe ich vier Tage vor Ort und zwei Tage im Büro verbracht. Wenn man das System voll auditieren will, braucht man mehr Zeit. Aber durch meine langjährige Erfahrung weiss ich, wie ein solches Antikorruptions-System auszusehen hat. Diese Systeme gleichen sich in gut geführten Unternehmen sehr und beinhalten allgemein anerkannte Punkte. Ohne Schulung der Mitarbeitenden oder ohne Möglichkeit für Whistleblower beispielsweise funktioniert der Kampf gegen Korruption nirgends.​

Bild

Korruptionsexperte Jean-Pierre Méan stellt der FIFA ein gutes Zeugnis aus. Bild: zvg

Und bei der FIFA haben Sie diese Punkte gesehen?
Ich habe genug gesehen, um mir im Rahmen einer ersten Evaluierung ein Bild zu machen. Ich sehe, ob und wo es Mängel gibt. Das Wichtigste an einem solchen System ist das Engagement der obersten Etage. Ich bin mir sicher, dass FIFA-Präsident Gianni Infantino und Generalsekretärin Fatma Samoura mit Überzeugung hinter allen Reformen gegen Korruption stehen.

Wie funktioniert denn das Whistleblowing bei der FIFA konkret?
Es gibt verschiedene Kanäle, über welche man Meldungen machen kann. Es gibt eine Telefon-Hotline oder man kann sich schriftlich äussern. Wie mit solchen Meldungen umgegangen wird, war früher nicht genau definiert. Heute gibt es bei der FIFA nur zwei Personen innerhalb der Compliance, die sich damit befassen. Anonymität wird auch akzeptiert. Für mich ist das beim Whistleblowing der beste Schutz.

Was genau machen Sie im Rahmen einer Evaluierung?
Ich führe Interviews mit Personen der obersten Führungsetage, aber auch mit Mitarbeitern von unteren Ebenen mit Bezug zum Thema Korruption. Bei einer vollen Evaluierung eines Grosskonzerns wären es mehr als 50 solcher Gespräche, bei der FIFA waren es rund zehn Personen. Dazu habe ich alle Dokumentationen und Abläufe angeschaut: Welche Regelungen gelten betreffend Geschenke? Wie funktioniert das Whistleblowing? Welche Ausbildungsinstrumente gibt es? Wie thematisiert man Korruption bei Neuanstellungen? Wie werden die internen Audits durchgeführt?

Haben Sie das auch schon in einem Sportverband gemacht?
Nein, die FIFA ist die erste Sportorganisation.​

Zu welchen Erkenntnissen sind Sie gekommen?
Die FIFA hat ein starkes Antikorruptions-System. Es verfügt über alle Elemente, die notwendig sind. Und die Leute, die sich innerhalb der FIFA damit befassen, kennen sich damit aus. Sie wissen, was sie tun.

Wo ist Handlungsbedarf?
Ich kann Ihnen leider nicht sagen, wo es Schwachpunkte gibt, bevor ich das nicht mit den Betroffenen innerhalb der FIFA besprochen habe. Das wäre nicht fair. Man versucht zuerst, mit den Leuten zu einem Konsens zu kommen. Dazu werde ich wahrscheinlich Empfehlungen abgeben.

Also gibt es Verbesserungspotenzial?
Das gibt es immer.

epa08574327 (FILE) FIFA President Gianni Infantino attends the final of the U17 FIFA World Cup between Brazil and Mexico, at the Bezerrao stadium in Gama, Brazil, 17 November 2019 (re-issued 30 July 2020). Media reports on 30 July 2020 that a Swiss special prosecutor has launched criminal proceedings against FIFA boss Infantino.  EPA/ANDRES COELHO *** Local Caption *** 55640628

Gianni Infantino ist seit 2016 Präsident des Weltfussballverbands. Bild: keystone

Nachdem Ihr Kollege Mark Pieth betont, wie schlecht es die FIFA auch unter Gianni Infantino macht, müssen Sie jetzt erklären, wie gut er es macht. Ist das Ihre Rolle?
Es geht nicht nur um Gianni Infantino, es geht um die FIFA als Organisation. Meine Aufgabe war es, das System der FIFA zu evaluieren. Und ich kann sagen, dass es den besten Praktiken entspricht. Die Richtlinien und Vorschriften sind übrigens sehr transparent und auch der Öffentlichkeit zugänglich.

Solche Evaluierungen sind nur so viel wert, wie die Empfehlungen danach Gewicht erhalten. Was muss die FIFA nun tun?
Der Zweck der Übung für mich war vor allem einer: Bevor ich öffentlich über das System der FIFA spreche, mich davon zu überzeugen, dass dieses System gut ist. So lautete meine Abmachung mit Gianni Infantino. Die Punkte, in denen sich die FIFA verbessern kann, sind nicht zentral im Kampf gegen Korruption. Es geht hier um Details.

Sportverbände haben duale Systeme. Bei der FIFA die rund 800 Angestellten und andererseits die gewählten Offiziellen, etwa im 36-köpfigen Council. Das Bestechungsrisiko war bisher vor allem dort gross.
Der Ethikkodex gilt auch für sie. Die Verhaltensregeln für die Offiziellen wurden in den letzten Jahren ebenfalls streng reformiert. Es gibt heute Kontrollmechanismen, die es früher nicht gab – mit konsequenten Doppelunterschriften und einer ganz anderen Qualität von Auditoren. Noch vor 20 Jahren standen Auditoren nicht nur bei der FIFA manchmal vor einer Mauer. Heute geht das nicht mehr, weil sie sich damit selbst die Finger verbrennen und strafbar machen könnten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Super-League-Absteiger seit 2005

Video der Woche:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • benn 10.08.2020 08:11
    Highlight Highlight Nach "in auftrag der fifa" habe ich aufgehört zu lesen!
  • HerbertKappel 09.08.2020 21:20
    Highlight Highlight Den Schweizern glaub ich 🇦🇹 in Sachen FIFA nichts .

    Sorry
  • Jonaman 09.08.2020 14:54
    Highlight Highlight Korruptionsexperte...
    ...«ein starkes System» zur Bekämpfung von Bestechung...
    ...vier Tage vor Ort und zwei Tage im Büro...
    Play Icon
  • runthehuber 09.08.2020 08:14
    Highlight Highlight wir wohl von der FIFA bezahlt, um zu so einem Urteil zu kommen....
  • Einhorn2.0 08.08.2020 23:26
    Highlight Highlight Seriously?

    In der gleichen Zeit, in welcher der Bundesanwalt wegen undokumentierten Gesprächen mit Infantino unter Beschuss steht?

    Ich lach mich tot...

    🤣🤣🤣🤣
  • Mätse 08.08.2020 21:55
    Highlight Highlight Herr Méan hat sich den Bereich Korruption angeschaut. Dieses Thema ist aus der Öffentlichkeit schiwerig zu berurteilen und gut, wenn sich da intern offenbar etwas getan hat.
    Auf einem ganz anderen Blatt steht jedoch, was Präsident Infantino in den letzten Jahren mit der FIFA gemacht hat.
    Da ist aus der "bösen" FIFA unter Blatter, jetzt die "bitterböse schlimme" FIFA geworden, indem sämtliche Fortschritte unter Blatter rückgänging gemacht worden sind (Machtzentrum, Mitbestimmung, Ehtikkomission, Gemauschel mit der Justiz, ...)!
  • insider 08.08.2020 20:19
    Highlight Highlight Was der gute Herr erklärt, ist durchaus plausibel. Wichtig ist dabei folgender Ausschnitt: "Bei der FIFA die rund 800 Angestellten und andererseits die gewählten Offiziellen, etwa im 36-köpfigen Council."
    Er bezieht sich mehrheitlich auf den Teil, welcher die "Firma" mit den 800 Angestellten betrifft. Der andere Teil beinhaltet sicher noch die eine oder andere Leiche...
  • Asmodeus 08.08.2020 18:21
    Highlight Highlight Anwalt wird von FIFA beauftragt zu attestieren, daß die FIFA nicht mehr korrupt wäre.

    Ok.
  • givemeajackson . 08.08.2020 17:40
    Highlight Highlight Der zyniker in mir denkt sich gerade "Dieses gutachten haben sie ihm sicher fürstlich bezahlt"
  • N. Y. P. 08.08.2020 17:35
    Highlight Highlight Die FIFA bezahlt einen Anwalt, damit er bestätigt, dass es in der FIFA nicht mehr korrupt zu und her geht.

    Habe ich das richtig verstanden ?
  • sansibar 08.08.2020 17:32
    Highlight Highlight Naja das mit dem Financial Fairplay vergeigen ja gerade die Kollegen von der UEFA 🙄
  • wasps 08.08.2020 17:31
    Highlight Highlight Das ist ein schlechter Witz! Vier Gesellen leiden unter Gedächtnisschwund, der Obergeselle fliegt teuer in Privatjets zu Sitzungen, die nie stattgefunden haben und will die Vermarktungsrechte an eine noch zu gründende Bude mit Unterstützung der Saudis verscherbeln, um dort - natürlich - das Kommando zu übernehmen. Normaler Alltag im Irrenhaus.
  • w'ever 08.08.2020 17:03
    Highlight Highlight ich frage mich immer wieder, wieso die fifa/uefa mafia überhaupt noch in der schweiz geduldet wird.
    wegen der einnahmen kann es nicht sein
  • Guido Zeh 08.08.2020 16:59
    Highlight Highlight Wird ja auch Zeit, mal eine andere Stimme zu hören. In der hiesigen und in der deutschen Presse ist die FIFA der Watschenmann, an welchem jeder ungestraft sein Mütchen kühlen darf. Ebenso jetzt die Bundes-anwaltschaft: Man will sich profilieren, die Vorwürfe brauchen nicht einmal mehr genannt zu werden. Und die Presse findet's in Ordnung.
    • wasps 08.08.2020 17:36
      Highlight Highlight @Guido Zeh, es gibt neuerdings ein Entscheid des Bundesverwaltungsgericht, der festhält, dass es aufgrund des gesunden Menschenverstands unmöglich ist, dass sämtliche Sitzungsteilnehmer in der Causa Lauber sich nicht mehr an eine der besagten Sitzungen erinnern können. Sprich, die Kerle verarschen Politik und Justiz. Das sind die Fakten!
    • Neruda 08.08.2020 23:39
      Highlight Highlight Das Bundesverwaltungsgericht und die Aufsichtsbehörde der Bundesanwaltschaft wissen es wohl besser als Guido Zeh und die lassen kein gutes Haar an dieser Institution. So von wegen Bundesanwalt mit "falschem Berufsverständnis"...
  • fools garden 08.08.2020 16:30
    Highlight Highlight Frisst Infantino urplötzlich Kreide
  • MasterPain 08.08.2020 16:29
    Highlight Highlight Hahaaa... shit... ich hätte die ersten paar Sätze lesen sollen. Das ist doch wohl ein Scherz!?
  • MasterPain 08.08.2020 16:27
    Highlight Highlight Wieviel hat der Korruptionsexperte von der FIFA bekommen? 😂
  • Thomas G. 08.08.2020 16:16
    Highlight Highlight LACHER!

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel