Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dabei haben sich schon alle gefreut

Coolio gibt doch «kein fucking Comeback auf einer Pornoseite»



BOREHAMWOOD, ENGLAND - AUGUST 24:  Coolio enters the final Ultimate Big Brother 2010 House at Elstree Studios on August 24, 2010 in Borehamwood, England.  (Photo by Gareth Cattermole/Getty Images)

Coolio anno 2010 vor seinem Einzug im britischen «Celebrity Big Brother»-Conatiner. Bild: Getty Images Europe

Eigentlich hatte er alles mitgebracht, was ein Rapstar braucht: Coolio kommt aus dem Gangsterviertel Compton in Los Angeles und wird 1994 vom New Yorker Plattenlabel Tommy Boy unter Vertrag genommen, wo sich der damals gut 30-Jährige in Gesellschaft von Grössen wie Afrika Bambaata, De La Soul, Naughty By Nature, Tim Dog oder 2Pac befindet.

abspielen

Coolio: «Fantastic Voyage». video: youtube/hgm

Welthit, Frauentausch, Anzeige

Die erste Single «Fantastic Voyage» wird ein Hit, doch mit einem Track für den Film «Dangerous Minds» gelingt ihm ein Welthit: «Gansgter's Paradise» ist nicht nur in den USA und der Schweiz, sondern auch in den grossen europäischen Staaten an der Chart-Spitze.

abspielen

Über 45 Millionen Mal angeschaut: Coolios «Gangster's Paradise». video: youtube/mr2ricky

Danach ging es kontinuierlich bergab: Die sechs Studioalben zwischen 1997 und 2009 konnten nicht an den früheren Erfolg anknüpfen. Coolio, mittlerweile 50, landet im TV-Knast von «Celebrity Big Brother» und «Frauentausch», während ihn Anzeigen von Frauen nach Gewaltdelikten 2013 beinahe im echten Kittchen landen lassen.

Lieber den Porno an der Hand als die Karriere im Arsch?

Wer so tief gefallen ist, freut sich scheinbar über jede Hand, die sich ihm hinstreckt. Auch, wenn die Hand – im übertragene Sinne – von Sperma überströmt ist: Für seinen neuen Song «Take It To The Hub» steigt der Amerikaner ausgerechnet mit dem Fummelfilmchen-Portal Pornhub in die Kiste.

TMZ hat verbeitet, dass Coolio ein ganzes Album für Pornhub machen wolle. Dazu wurde ein Video veröffentlicht, dass den Rapper mit einigen leichtbekleideten Darstellerinnen zeigt. «Tut, als hättet ihr eine gute Zeit», ruft der Regisseur Coolio und den fünf Mädchen zu.

abspielen

Video: youTube/tmz

Allein: Der Videodreh war eine einmalige Sache, stellt Coolio nun im Interview mit dem Rolling Stone klar. «Ich weiss nicht, warum TMZ immer so eine Scheisse macht», pöbelte er. «Mann, ich habe kein fucking Comeback auf einer Pornoseite. Die Scheisse war nur ein fucking Promotionsong für die Webseite.»

Er selbst schaue nicht einmal Pornos. «Denn ich bin fucking Porno. Wieso sollte ich jemanden bei sowas zugucken, wenn ich es selbst machen kann?» Was lernen wir daraus? 1.) TMZ darf man nichts glauben. 2.) Coolio wird kein Comeback haben. 3.) Selbst ist der Mann.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicki Minaj sagt Konzert in Saudi-Arabien ab – aus Protest

Die Sängerin Nicki Minaj hat aus Bedenken über Menschenrechtsverletzungen ein geplantes Konzert in Saudi-Arabien abgesagt. Sie werde beim Jeddah World Fest nicht auftreten, gab Minaj am Dienstag per Mitteilung laut US-Medien bekannt.

Es sei ihr wichtig, damit ihre Unterstützung für Frauenrechte, für die LGBTQ-Menschen und für Meinungsfreiheit klar herauszustellen. LGBTQ steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und queere Menschen.

Das Jeddah World Festival hatte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel