DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vormarsch des Westens

Darum haben die Russen Angst vor der NATO

10.09.2014, 16:50
Animiertes GIFGIF abspielen
Grafik: watson
No Components found for watson.rectangle.

Die Botschaft ist eindeutig: Die NATO lässt die Muskeln spielen. Am Gipfel in Wales hat das westliche Verteidigungsbündnis den Aufbau einer Kriseneingreiftruppe beschlossen. Überdies will die NATO ihre Präsenz in Osteuropa verstärken – als Antwort auf den Konflikt mit Russland in der Ukraine-Krise. 

Die durchaus berechtigte Besorgnis des Westens angesichts des russischen Vorgehens in der Ostukraine lässt allerdings schnell vergessen, dass die NATO-Beschlüsse aus russischer Sicht ebenfalls beunruhigend sind. Man hat in Moskau nicht vergessen, dass sich die NATO seit ihrer Gründung im Kalten Krieg 1949 stetig erweitert hat – und zwar vornehmlich in eine Richtung: nach Osten. 

Mehr zum Thema

Gegen russische Machtgelüste

Vor allem seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 ist das westliche Bündnis weit nach Osten vorgedrungen und hat mehrere ehemalige Mitgliedstaaten des Warschauer Pakts aufgenommen. 2004 traten der NATO mit den drei baltischen Staaten sogar ehemalige Sowjetrepubliken bei. 

Die Mitgliedschaft im westlichen Bündnis dient den Balten und anderen Osteuropäern als Lebensversicherung gegen eventuelle Machtgelüste des russischen Bären. Man hat schmerzliche Erfahrungen unter der russischen Knute gemacht. 

No Components found for watson.rectangle.

Das russische Trauma

Doch auch Russland hat sein Trauma: Mehrmals ist das Riesenreich von Westen her angegriffen worden; Napoleons Grande Armée eroberte Moskau, Hitlers Wehrmacht verwüstete das Land und brachte Millionen um. In dieser Optik war der Vormarsch der NATO an die Grenzen Russlands nicht nur demütigend, sondern auch beunruhigend. Er dürfte in Moskau Einkreisungsängste geweckt haben. 

Einen Eindruck davon kann obenstehende animierte Grafik geben. Sie zeigt, wie sich die NATO seit 1949 erweitert hat und dabei an das russische Kernland vorgerückt ist. Die Ukraine – eines der Kernländer der Sowjetunion und deren Rüstungsschmiede – möchte dem Bündnis ebenfalls beitreten, ebenso die ehemalige Sowjetrepublik Georgien. Eine in die NATO integrierte Ukraine aber dürfte Russland ebensowenig hinnehmen, wie die USA beispielsweise ein chinesisch dominiertes Mexiko akzeptieren würden. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel