Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Damien Riat, links, pruegelt sich mit Berns Jeremie Kamerzin im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Samstag, 9. Februar 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Serie zwischen Bern und Biel wird zum grossen Kampf. Bild: KEYSTONE

Analyse

13-Punkte-Analyse: So ausgeglichen wird der Halbfinal zwischen Bern und Biel

Ein Kantonsderby im Playoff-Halbfinal! Der EHC Biel fordert den «grossen» SC Bern. In der Regular Season gewann Qualisieger Bern drei von vier Duellen. Doch Biel darf sich durchaus Chancen ausrechnen, wie unsere Analyse von 13 Spielfaktoren zeigt.



Du kannst die Überschriften anklicken und direkt zur jeweiligen Textstelle springen.

Tore pro 60 Minuten

Die Serie zwischen Bern und Genf war zwar spannend, aber nicht extrem torreich. Der SCB erzielte nur 2,31 Tore pro 60 Minuten Spielzeit. Biel kam im Viertelfinal gegen Ambri auf 2,8 Tore pro Spiel.

SCB – EHCB 0:1

Biels, Damien Brunner, links, Torschuetze zum 1:1, und Robbie Earl, jubeln, waehrend dem fuenften Playoff Viertelfinalspiel der National League, zwischen dem EHC Biel und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag 19. Maerz 2019 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Bieler Torjubel sah man im Viertelfinal öfter als Berner Torjubel. Bild: KEYSTONE

Gegentore pro 60 Minuten

Dass der SCB die Serie gegen Servette trotz weniger erzielter Tore gewonnen hat, liegt vor allem an einer soliden Defensive. Die «Mutzen» kassierten dank der vielen überstandenen Verlängerungen nur 1,67 Gegentreffer pro 60 Minuten. Biel verteidigte in seinem Viertelfinal ähnlich gut, aber nicht ganz: Die Seeländer liessen 1,8 Gegentore pro 60 Minuten zu.

SCB – EHCB 1:1

Schüsse aufs Tor

Damit die Statistik aufgrund der vielen Verlängerungen, die der SCB gespielt hat, weniger verfälscht wird, nehmen wir auch bei den Schüssen den Wert pro 60 Minuten von NL Ice Data. Bern bringt in 60 Minuten 31,74 Schüsse auf den gegnerischen Kasten, Biel 31,4 Schüsse. Punkt für beide.

SCB – EHCB 2:2

Zugelassene Schüsse aufs Tor

Auch hier bedienen wir uns bei NL Ice Data. Bern lässt pro 60 Minuten 30,33 Schüsse aufs eigene Tor zu. Bei den Seeländern sind es mit exakt 32 Schüssen pro 60 Minuten etwas mehr.

SCB – EHCB 3:2

Schusseffizienz

Ein grosses Problem der Stadtberner im Viertelfinal war die Schusseffizienz. Nur 5,67 Prozent aller Torschüsse fanden den Weg über die Linie. Das sieht beim EHC Biel mit 8,92 Prozent deutlich besser aus.

Bild

Bild: watson, infogr.am

SCB – EHCB 3:3

Schusspositionen

Weil sie gegen Genf mehrfach in die Verlängerung mussten, sieht der Shottracker des SCB natürlich etwas dichter aus. Tendenziell gelingen ihnen aber schon mehr Abschlüsse aus dem Slot. Dafür schafft es Biel, in der eigenen Zone die Schüsse etwas weiter von Goalie Jonas Hiller wegzuhalten. Je einen Punkt.

Wie lese ich den Shottracker?

Grünes Dreieck = Tor
Gelber Punkt = Schuss auf das Tor
Rotes Quadrat = Schuss neben das Tor
Graues Quadrat = Geblockter Schuss

Bild

Offensive Schusspositionen Bern. Bild: nlicedata.com

Bild

Offensive Schusspositionen Biel. Bild: nlicedata.com

Bild

Defensive Schusspositionen Bern. Bild: nlicedata.com

Bild

Defensive Schusspositionen Biel. Bild: nlicedata.com

SCB – EHCB 4:4

Goalie

Das Duell zwischen Leonardo Genoni und Jonas Hiller ist jenes der statistisch besten Torhüter der bisherigen Playoffs. Egal ob bei Fangquote oder kassierte Gegentore (ohne Empty-Netter), einen Unterschied gibt es kaum auszumachen. Punkt für beide.

SCB – EHCB 5:5

Geblockte Schüsse

Der EHC Biel kann wieder vorlegen. Bern blockt pro 60 Minuten 12,3 Schüsse. Bei den Seeländern sind es fast vier Blocks pro 60 Minuten mehr.

SCB – EHCB 5:6

Schusskontrolle

Wieder einmal eine Kategorie nur für den SCB. Im Viertelfinal kontrollierten die «Mutzen» gegen Servette rund 53,37 Prozent aller Schussversuche (also Schüsse aufs Tor, Schüsse neben das Tor, Tore und geblockte Schüsse). Biel erreichte gegen Ambri dagegen nur eine Schussversuch-Kontrolle von 46,79 Prozent. Das lag sicher auch daran, dass Ambri oft einem Rückstand hinterherrennen musste, und so mehr Power in die Offensive warf.

Bild

Bild: watson, infogr.am

SCB – EHCB 6:6

Powerplay

Das Powerplay des SCB war im Viertelfinal stark verbesserungswürdig. Ihr erstes Überzahltor gelang ihnen erst im sechsten Spiel. Die Effizienz ist mit 9,09 Prozent ungenügend. Besser steht der EHC Biel da, mit 16,67 Prozent.

Bild

Bild: watson, infogr.am

SCB – EHCB 6:7

Boxplay

Für einmal zieht Biel deutlich den Kürzeren. In der Serie gegen Ambri haben die Seeländer nur exakt die Hälfte aller Unterzahlsituationen unbeschadet überstanden. Der SCB absolvierte immerhin 73,68 Prozent aller Boxplays erfolgreich.

Bild

Bild: watson, infogr.am

SCB – EHCB 7:7

2-Minuten-Strafen

Bei einem derart schlechten Boxplay muss beim EHCB wenigstens die Disziplin stimmen. Tut sie auch: Die Bieler haben in fünf Spielen nur 14 kleine Strafen erhalten. Bern musste in sechs Spielen 21 Mal auf der Strafbank Platz nehmen.

SCB – EHCB 7:8

Defensive Bullys

Die Viertelfinals haben gezeigt: Bullys im eigenen Drittel können einen entscheidenden Einfluss haben. Die beiden Protagonisten bewegen sich nahe beieinander, Bern hat mit 53,37 Prozent aber einen leichten Vorteil gegenüber Biel mit 52,34 Prozent.

SCB – EHCB 8:8

Fazit

Natürlich sind die jetzigen Statistiken stark vom Viertelfinalgegner abhängig und können deshalb nicht 1:1 auf die Halbfinalserie angewendet werden. Grundsätzlich darf man aber eine enge Serie erwarten. Wichtige Punkte wie Tore und Gegentore, Torhüter oder Special Teams sind sehr ausgeglichen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 26.03.2019 08:08
    Highlight Highlight Am Ende geht es um die Anzahl Tore, welche jedes Team in jeweils einem einzelnen Spiel schiesst. Alles andere ist völlig unerheblich.

    Eine Rolle spielen könnte die Geschichte der Viertelfinals dieser beiden Mannschaften, die zwar beide als Favoriten weitergekommen sind, jedoch mit völlig unterschiedlichem Kraftaufwand. Doch wer eine derart dramatische Serie gewinnt, wie der SCB gegen Genf, der ist unbesehen vom Kraftaufwand mental noch mehr im Hoch, als der EHC Biel, der mit Ambri einen Wunschgegner (4:0 Siege in der Quali) vorgesetzt erhielt und sich in den Playoffs problemlos durchsetzte.
  • Hockeygott 26.03.2019 07:06
    Highlight Highlight Denke die Berner werden sich unrühmlich kurz und schmerzlos verabschieden. 4:1 für Biel.
    Dann im Final EVZ vs. Biel und der zweite Meistertitel für Zug.
    • R. Schmid 26.03.2019 16:53
      Highlight Highlight SCB Ooolllleeee wird Meister, aber leider nicht gegen EVZ.
  • Ich hol jetzt das Schwein 25.03.2019 22:08
    Highlight Highlight Wenn man die Strafen (14 zu 21) auf die effektive Spielzeit (300 zu 466:52) aufrechnet, ist da auch ziemlich genau Gleichstand...

    Aber ja, es wird eine enge Geschichte.
  • Fabian Lehner 25.03.2019 22:05
    Highlight Highlight Schöne Zahlen, aber der Datensatz ist mit 5/6 Spielen als Grundlage sehr unaussagekräftig.
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 25.03.2019 19:48
    Highlight Highlight Ich glaube das wird ein ganz enges Höschen...

    Da freue ich mich als neutraler Beobachter auf eine spannende und hockeytechnisch hochstehende Serie.
    Möge die Bessere MANNSCHAFT gewinnen.
  • Gender Bender 25.03.2019 18:06
    Highlight Highlight Merci, informative Darstellung der Viertelfinals.
  • MARC AUREL 25.03.2019 17:24
    Highlight Highlight Sehr langweilige Fakten (die Meisten)ohne grosse Aussage!
    • goldmandli 25.03.2019 19:44
      Highlight Highlight Welche Statistiken hättest du denn gewählt?
    • Dynamischer-Muzzi 25.03.2019 21:16
      Highlight Highlight Aha, diese Statistiken sind also keine Fakten, respektive die meisten ohne Aussage? Es kann aber nicht zufällig daran liegen, dass Dir die eine oder andere Statistik einfach zu hoch ist?
      Wenn Du so wahnsinnig informiert im Eishockey bist, dann bring uns doch bitte mal Fakten für diese Serie, die keine Statistik darstellen kann lieber Marc. Wir warten alle gabz gespannt darauf!
    • MARC AUREL 25.03.2019 22:30
      Highlight Highlight Goldmandli, diese Vergleiche sagen nicht viel aus da beide Teams unterschiedliche Gegner hatten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • holden27 25.03.2019 17:03
    Highlight Highlight Sehr cool, vielen Dank.
    Jetzt noch von Zug - Lausanne das gleiche bitte 😁
    • Adrian Buergler 25.03.2019 17:25
      Highlight Highlight Morgen die Augen offen halten 😉
  • BOSELLI 25.03.2019 16:25
    Highlight Highlight 6 Spiele gibts....Bern breakt mindestens einmal...jetzt die Frage breakt Biel zweimal?
    Einer wird sich 4-2 durchsetzen!
    • José Santacruz Londoño 25.03.2019 18:20
      Highlight Highlight Angenommen Biel breakt 2 mal und Bern breakt einmal, kann die Serie nicht 4:2 enden ;)
  • one0one 25.03.2019 16:20
    Highlight Highlight Adrian Bürgler Hockeygott :P
  • Herr Berger 25.03.2019 16:13
    Highlight Highlight Es lebe der Sport! Er ist und bleibt unberechenbar ihr Statistiker.

    Schlusswort jedes (Pseudo)-Experten wenn es eben anders kommt:
    Das ist eben das schöne am Eishockey, Fussball etc.




    • aligator2 25.03.2019 17:23
      Highlight Highlight Statistik hat im Durchschnitt immer recht.
    • dwight_schrute 26.03.2019 11:33
      Highlight Highlight @aligator2
      Statistik sagt über den Einzelfall aber auch nichts aus.
  • José Santacruz Londoño 25.03.2019 16:02
    Highlight Highlight Ich denke die Serie geht über sieben Spiele mit dem besseren Ende für Biel. Wird spannend zu sehen, wie viel Energie Bern durch die vielen Verlängerungen verloren hat.
    • kinna 25.03.2019 17:27
      Highlight Highlight gemäss arcobello wird das nicht mehr zu spüren sein ;)
      freue mich auf 6 oder 7 spiele. denke aber dass bern es machen wird.
    • José Santacruz Londoño 25.03.2019 18:21
      Highlight Highlight Klar, was soll er denn anderes denn Medien sagen?
      "Mir tut alles weh und ich mag nicht mehr" ;)
    • kinna 26.03.2019 11:13
      Highlight Highlight nein, aber sicherlich nicht: „sie können sich nicht vorstellen was 5 tage bewirken können“. da wäre was zurück haltendes gekommen ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Patachon 25.03.2019 15:54
    Highlight Highlight Fakten, so ganz ohne Polemik...auch mal schön! danke für die Arbeit :)

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel