DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07766122 Referee Mike Dean (2-R) checks a decision from VAR during the English Premier League soccer match between West Ham and Manchester City at the London Stadium, London, Britain, 10 August 2019.  EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Der berüchtigte Griff ans Headset: In England ist man nicht zufrieden mit dem VAR. Bild: EPA

Revolutioniert England den VAR mit der Coaches Challenge? Die Premier League ist dagegen



Die Klubs der englischen Premier League sind nicht zufrieden damit, wie der VAR bislang eingesetzt wurde. «Bei den Schwarz-Weiss-Entscheidungen wie Offside oder der Torlinientechnologie funktioniert alles relativ gut», meint Chelsea-Trainer Frank Lampard.

«Das Problem seien subjektive Entscheidungen. Wir müssen wirklich klar definieren, was ein ‹offensichtlicher Fehlentscheid› ist», sagt Lampard. «Letztes Wochenende hat es einige nicht offensichtliche Fehlentscheide gegeben, die korrigiert wurden und andere, die nicht korrigiert wurden.»

Deshalb schwebt jetzt eine für den Fussball revolutionäre Idee im Raum: Die Coaches Challenge. Wie der «Telegraph» berichtet, soll es Klubbosse geben, die sich beim Ligameeting nächste Woche dafür aussprechen wollen.

Dem Vorschlag nach soll jeder Trainer drei Mal pro Spiel die Chance erhalten, einen Pfiff des Schiedsrichter anzufechten. Die Liga ist allerdings strikt gegen diese Änderung. Sie befürchtet unnötige Zeitverzögerungen und dass Trainer die Challenges taktisch einsetzen, um den Spielfluss in der Schlussphase zu unterbrechen.

Coaches Challenge im Fussball – eine gute Idee?

Dennoch soll beim Meeting diskutiert werden, wie der Video Assistant Referee in Zukunft eingesetzt wird. Es gebe sogar Klubverantwortliche, welche die sofortige Einstellung des VAR fordern. Zumindest bis die bisherigen Kinderkrankheiten aus dem Weg geräumt sind. Die Begründung: «Es funktioniert bei Abseits, aber sonst überhaupt nicht.» Die Liga erwartet allerdings keine entsprechende Abstimmung.

Dean Smith, Trainer von Aston Villa, hält eine zwischenzeitliche Abschaffung des VAR nicht für realistisch: «Man kann ihn nicht einfach streichen. Er wird mittlerweile in 28 Ländern genutzt. Man musste mit Startproblemen rechnen und wir haben sie auch.»

Die Liga-Verantwortlichen dagegen wollen die Nutzung der VAR-Monitore am Spielfeldrand und andere Richtlinien besprechen. Bislang waren die Schiedsrichter dazu angehalten, bei den meisten Entscheidungen auf das Urteil des Videoassistenten im VAR-Raum zu vertrauen und die Bildschirme an der Seitenlinie möglichst ungenutzt zu lassen, um die Verzögerungen klein zu halten.

epa07954112 Referee Tobias Stieler (C) checks the VAR video review during the German Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and FC Augsburg in Wolfsburg, Germany, 27 October 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

In der Bundesliga rege genutzt: die Bildschirme am Spielfeldrand. Bild: EPA

Ein Umstand, den Lampard kritisiert: «Die Bildschirme wurden nicht ‹möglichst wenig› sondern gar nie genutzt. Das sollte man wohl anschauen und anpassen.»

Jürgen Klopp dagegen bleibt optimistisch. «In Deutschland war es lange auch schwierig. Aber es ist besser geworden, seit sie einige Dinge angepasst haben», sagt der Liverpool-Coach. Er glaube, dass im Moment die Entscheidungen der Schiedsrichter noch mehr diskutiert werden als vorher, fährt Klopp fort: «Und genau das muss man wieder ändern. Wenn wir irgendwie helfen können, werden wir das versuchen.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel