DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: Die Stadt lässt sich die Aufwertung von Spielplätzen viel kosten 

02.11.2015, 02:1902.11.2015, 06:53
  • Seit 2007 werden die 60 Spielplätze in Basel erneuert und modernen sicherheitstechnischen und pädagogischen Standards angepasst.
  • Dafür hat der Grosse Rat einen Rahmenkredit von rund 5,3 Millionen Franken gesprochen, der bald aufgebraucht ist, wie die «Basellandschaftliche Zeitung» schreibt.
  • Alleine für die Oekolompad-Matte sprach der Grosse Rat letzte Woche wieder 4,35 Millionen Franken. Die Bevölkerung sieht solche aufwendigen und teuren Umgestaltungen kritisch.
  • Die Stadt rechtfertigt die Kosten damit, dass die Spielplätze heute auch für behinderte Kinder ausgerüstet sowie attraktiv für Eltern, die sich länger dort aufhalten, sein müssen. Generationenspielplätze kosten laut dieser mehr als die Kinderspielplätze von früher. (rwy)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Europa und der Schweiz drohen Gasknappheit, falls Russland seine Gasexporte weiter drosselt. Wir zeigen, welche Gegenden in der Schweiz von Gasmangel am stärksten betroffen wären.

Die Zahlen zum Schweizer Gasverbrauch gehören seit Kriegsbeginn in der Ukraine zum Allgemeinwissen: 11 Prozent – das ist der eher bescheidene Anteil von Gas am gesamten Energieverbrauch der Schweiz. 47 Prozent – das ist der Gasanteil, der 2020 aus Russland stammte. Russland ist mit Abstand der wichtigste Lieferant, auch wenn die Schweiz ihr Gas nur indirekt aus dem Land bezieht.

Zur Story