DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Triathlon in Rapperswil

Überlegener Sieg von Daniela Ryf – Ruedi Wild wird Zweiter

01.06.2014, 16:23

Am 70.3 Ironman Switzerland in Rapperswil-Jona erreichen vier Schweizer das Podest. Daniela Ryf siegt über 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen.

Bei den Männern triumphierte Boris Stein, der deutsche Meister über diese Distanz. Ruedi Wild (2.), Mike Aigroz (3.) und Nicola Spirig (3.) realisierten weitere Schweizer Podestplätze.

Daniela Ryf, die Europameisterin über diese Distanz, dominierte das Rennen bei den Frauen deutlich. Sie übernahm bereits nach dem Wechsel vom Schwimmen aufs Radfahren die Führung und gab diese nicht mehr ab. Im Ziel betrug ihr Vorsprung 11:47 Minuten auf die frühere Zeitfahr-Weltmeisterin Emma Pooley (Gb). Spirig verlor gar über 21 Minuten. Allerdings war es bereits der vierte Wettkampf innerhalb von zwei Wochen der Triathlon-Olympiasiegerin, die zudem mit einer Erkältung angetreten war und deshalb nicht auf ihr wahres Leistungsvermögen abrufen konnte. 

Wild verlor nur 49 Sekunden auf Sieger Stein, Aigroz 1:49 Minuten. Ronnie Schildknecht, der dreifache Sieger in Rapperswil-Jona, meldete sich nach den Aufgaben an drei Ironman in Folge (Hawaii im letzten Herbst, sowie Südafrika und zuletzt Lanzarote) mit einer ansprechenden Leistung und dem vierten Rang zurück. Jan van Berkel rundete die starke Schweizer Bilanz mit Rang 5 ab. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

NHL

Pittsburgh nur noch einen Sieg vom Halbfinaleinzug entfernt – Diaz vor Saison-Aus

Pittsburgh ist noch einen Sieg entfernt vom erneuten Einzug in die NHL-Playoff-Halbfinals. In der Serie gegen die New York Rangers liegen die Penguins nach einem 4:2-Auswärtserfolg mit 3:1 in Führung.

Pittsburghs dritter Sieg in Serie war zweifellos verdient. Das Team aus Pennsylvania hatte fast doppelt soviele Torschüsse abgegeben wie die Gastgeber (27:15). Die Rangers liessen sich bei den Gegentreffern zum 1:2 von Brandon Sutter (39./Shorthander) und 1:3 von Jussi Jokinen (48.) auskontern. Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel