DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zwischenmenschliche Differenzen»: Steve Locher nicht mehr Trainer der Schweizer Slalom-Cracks



Reto Schmidiger of Switzerland, right, talks with Steve Locher, Swiss-Ski coach, left, before the first run of the men's Slalom race at the FIS Alpine Ski World Cup in Val d'Isere, France, Saturday, December 8, 2012. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Steve Locher mit Reto Schmidiger. Bild: KEYSTONE

Die Alpin-Abteilung von Swiss-Ski sucht einen neuen Trainer für seine Slalom-Fahrer im Weltcup. Der Verband teilt mit, dass er per Ende April die Zusammenarbeit mit Steve Locher (47) beendet.

Swiss-Ski nennt «zwischenmenschliche Differenzen» als Grund für die Trennung. Da die fachlichen Qualitäten von Locher unbestritten seien, wolle man aber den Unterwalliser im NLZ West weiter beschäftigen, heisst es weiter. Entsprechende Gespräche seien im Gang. 

Locher war seit 2012 Hauptverantwortlicher für die Weltcup-Slalom-Gruppe der Männer. Er hatte vor allem die Aufgabe, Talente an die Weltspitze heranzuführen. Am besten ist ihm dies in den Fällen von Daniel Yule und Luca Aerni gelungen, welche im Weltcup Top-10-Klassierungen erreicht haben.

Als Aktiver hatte Locher Olympia-Bronze in der Kombination (1992), WM-Bronze im Riesenslalom (1999) sowie drei Weltcup-Rennen gewonnen. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fabienne Suter Vierte im Abschlusstraining

Fabienne Suter hielt im Abschlusstraining zu den zwei Weltcup-Abfahrten von heute (Freitag) und morgen (Samstag) in Lake Louise gut mit der Spitze mit. Die Schwyzerin büsste als Vierte nur 0,46 Sekunden auf Mirjam Puchner ein.

Suter zeigte sich nach dem zweiten und letzten Training zufrieden: «Gegen diese Platzierung hätte ich auch im Rennen nichts.» Zwei 9. Ränge vom Dezember 2010 waren ihre bisher besten Abfahrts-Ergebnisse in den kanadischen Rocky Mountains. Im Super-G hingegen erreichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel