US-Sports
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wrestling-Ikone ist tot

Das Herz des «Ultimate Warriors»hat zum letzten Mal geschlagen



Der Finisher des Ultimate Warriors: der Gorilla Press Slam. Video: Youtube/MegaWrestlingMoves

Eine grosse Wrestling-Ikone der 80er und 90er Jahre ist tot. Der «Ultimate Warrior» brach am Dienstag im Alter von 54 Jahren vor einem Hotel in Arizona zusammen. Die Todesursache ist noch unbekannt.

Der «Ultimate Warrior» wurde durch seine Bemalung im Gesicht und der wilden, blonden Mähne bekannt. Weltberühmt wurde er mit seinem Finisher-Move dem «Gorilla Press Slam» (siehe Video).

Der letzte Auftritt des Warriors am Montag. Video: Youtube/WWE

Am Abend vor seinem Tod trat er seit Jahren erstmals wieder im Wrestling auf, da er am Samstag in die Hall of Fame der WWE aufgenommen wurde. Während die Zuschauer seinen Namen skandierten, erklärte er mit der Maske im Gesicht: «Jedermanns Herz schlägt eines Tages zum letzten Mal. Seine Lungen holen ihren letzten Atemzug. Der Geist des Ultimate Warriors wird immer bestehen bleiben.»

Der Ultimate Warrior begann seine Karriere 1987 in der WWE. 1990 holte er sich den Champion-Gürtel erstmals, nachdem er Hulk Hogan in einem dramatischen Kampf bezwang. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sneaker, Fischerrute, Micky-Maus-Filter – die Stars in der NBA-Bubble

In zwei Wochen nimmt die NBA nach einer Corona-Zwangspause ihren Spielbetrieb wieder auf. 22 Teams sind noch dabei und allesamt wurden sie in den letzten Tagen in Orlando einquartiert. Dort, im Disney-World-Resort, werden zunächst noch einige Partien der Regular Season ausgetragen, bevor die Playoffs beginnen. Leben und spielen nach strengen Regeln, 24 Stunden lang in einer NBA-Bubble.

Nonstop zu trainieren ist keine Option. Und so bleibt den jungen Sportlern jede Menge Zeit, die sie totschlagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel