DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vulkan Kilauea in Hawaii

Zehn Meter, sieben Meter, drei Meter: die Lavamasse rückt unaufhaltsam näher

29.10.2014, 10:5129.10.2014, 10:58
1 / 12
Lavastrom Hawaii
quelle: ap/u.s. geological survey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein rotglühender Lavastrom frisst sich langsam durch die grüne Landschaft von Hawaii. Für die Bewohner der kleinen Ortschaft Pahoa ist er eine bedrohliche Gefahr: Nun hat die Lava aus dem Vulkan Kilauea den Rand der Ortschaft erreicht

Die Lava ist mehrere Meter auf ein Grundstück vorgedrungen, wie die Behörden mitteilten. Der Strom bewegt sich nach Angaben der Bezirksleitung von Hawaii im Schnitt mit einer Geschwindigkeit von fünf bis neun Metern pro Stunde. Mehrere Häuser sind von der Zerstörung bedroht.

«Wir haben so lange geöffnet, bis der Rauch kommt.»
Einwohner in Pahoa

Einige der rund 950 Einwohner haben die Gemeinde bereits verlassen. Die Behörden wiesen die Bewohner von etwa 50 Häusern an, sich auf eine Evakuierung vorzubereiten. Am Mittwoch und Donnerstag sollen Schulen geschlossen werden. Manche wollen bis zuletzt ausharren. Charlene Ewing, Besitzerin eines Cafés in Pahoa, sagte dem Lokalsender KITV4: «Wir haben so lange geöffnet, bis der Rauch kommt.»

CNN-Video

Der über 1200 Meter hohe Kilauea liegt auf Big Island im Vulkan-Nationalpark des US-Bundesstaates. Er ist einer der aktivsten Vulkane der Erde. Seit den 1980er Jahren werden regelmässig Ausbrüche verzeichnet. Viele der Lavaströme fliessen allerdings an den Flanken des Berges durch unbewohnte Gebiete in den Pazifik.

Der über 1000 Grad heisse Lavastrom, der nun den Ort Pahoa bedroht, ist seit Ende Juni auf dem Vormarsch. Er hat seither mehr als 20 Kilometer zurückgelegt. Nach Angaben der Wissenschafter des Hawaiian Volcano Observatory ist der zerstörerische Strom an seiner Spitze rund 50 Meter breit. (sda/dpa/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Hast du Biden gewählt?» Eine Reise durch den Süden der USA
Unser Mitarbeiter reiste durch den amerikanischen Süden: Die ukrainische Front ist ganz, ganz weit weg. Joe Biden ist kein Kriegsheld. Was die Leute umtreibt, ist der galoppierende Benzinpreis.

Im Mai ist der Süden Amerikas noch erträglich: Die Landplage der springbreak-Studenten hat sich verzogen, Hitze und Feuchtigkeit liegen diesseits der Schmerzgrenze, die hurricane season steht erst bevor. Der Moment für einen road trip ist der richtige, also los. Wir starten in Hollywood/Florida nahe Miami, mein Berliner Kollege Thomas und ich. Wir fahren hinüber an den Golf von Mexiko und der Küste entlang bis New Orleans, mit einem Abstecher nach Montgomery/Alabama.

Zur Story