DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vulkan Kilauea in Hawaii

Zehn Meter, sieben Meter, drei Meter: die Lavamasse rückt unaufhaltsam näher



1 / 12
Lavastrom Hawaii
quelle: ap/u.s. geological survey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein rotglühender Lavastrom frisst sich langsam durch die grüne Landschaft von Hawaii. Für die Bewohner der kleinen Ortschaft Pahoa ist er eine bedrohliche Gefahr: Nun hat die Lava aus dem Vulkan Kilauea den Rand der Ortschaft erreicht

Die Lava ist mehrere Meter auf ein Grundstück vorgedrungen, wie die Behörden mitteilten. Der Strom bewegt sich nach Angaben der Bezirksleitung von Hawaii im Schnitt mit einer Geschwindigkeit von fünf bis neun Metern pro Stunde. Mehrere Häuser sind von der Zerstörung bedroht.

«Wir haben so lange geöffnet, bis der Rauch kommt.»

Einwohner in Pahoa

Einige der rund 950 Einwohner haben die Gemeinde bereits verlassen. Die Behörden wiesen die Bewohner von etwa 50 Häusern an, sich auf eine Evakuierung vorzubereiten. Am Mittwoch und Donnerstag sollen Schulen geschlossen werden. Manche wollen bis zuletzt ausharren. Charlene Ewing, Besitzerin eines Cafés in Pahoa, sagte dem Lokalsender KITV4: «Wir haben so lange geöffnet, bis der Rauch kommt.»

CNN-Video

abspielen

youtube/cnn

Der über 1200 Meter hohe Kilauea liegt auf Big Island im Vulkan-Nationalpark des US-Bundesstaates. Er ist einer der aktivsten Vulkane der Erde. Seit den 1980er Jahren werden regelmässig Ausbrüche verzeichnet. Viele der Lavaströme fliessen allerdings an den Flanken des Berges durch unbewohnte Gebiete in den Pazifik.

Der über 1000 Grad heisse Lavastrom, der nun den Ort Pahoa bedroht, ist seit Ende Juni auf dem Vormarsch. Er hat seither mehr als 20 Kilometer zurückgelegt. Nach Angaben der Wissenschafter des Hawaiian Volcano Observatory ist der zerstörerische Strom an seiner Spitze rund 50 Meter breit. (sda/dpa/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Huaweis Android-Alternative startet in der Schweiz – diese Geräte erwarten dich

Huawei beginnt mit dem weltweiten Launch seiner Android-Alternative HarmonyOS. Auch in der Schweiz sind einige Geräte mit dem hauseigenen Betriebssystem geplant.

Zwei Jahre ist es her, seit der US-Bann Huawei von Google-Software abgeschnitten hat. Nun bringt der Konzern sein eigenes Betriebssystem HarmonyOS in Stellung. An einer Keynote am 2. Juni hat Huawei die Katze aus dem Sack gelassen und sein neues OS ausführlich vorgestellt. Nebst dem Software-Launch hat der Konzern auch diverse neue Geräte angekündigt, die ab Werk mit HarmonyOS ausgestattet sind. Diese starten auch in der Schweiz.

Huawei kritisiert bei bestehenden Betriebssystemen, dass diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel