DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht erst der Messi-Transfer hat das Financial Fairplay ad absurdum geführt.
Nicht erst der Messi-Transfer hat das Financial Fairplay ad absurdum geführt.
Bild: imago-images.de

UEFA will Financial Fairplay abschaffen – dafür soll ein Salary Cap mit Luxussteuer kommen

Das wäre ein Paukenschlag: Das viel diskutierte Financial Fairplay soll offenbar schon bald wieder der Vergangenheit angehören. Dafür hat die UEFA neue Pläne für die Klubs in Europa – es geht um eine «Luxussteuer».
13.08.2021, 09:0713.08.2021, 09:19

Die UEFA will im September die Abschaffung des Financial Fairplay vorschlagen und stattdessen eine Gehaltsobergrenze («Salary Cap») für Klubs einführen. Diese könne aber durch die Zahlung einer «Luxussteuer» überschritten werde, wie die englische «Times» am gestern berichtete. Die neuen Regeln sollen ab 2022 und zunächst für drei Jahre gelten.

Demnach sollen die Vereine nur noch einen festgelegten Anteil ihrer Einkünfte für Spielergehälter einsetzen dürfen. Im Raum stehen 70 Prozent, wie es derzeit schon in der spanischen Liga praktiziert wird. Wird die Gehaltsobergrenze überschritten, soll die sogenannte «Luxussteuer» an die UEFA entrichtet werden.

Dieses Geld soll dann an die Klubs umverteilt werden, die sich an die Regeln halten. Laut «Times» sollen aber weiter Sanktionen bis hin zum Ausschluss aus europäischen Wettbewerben möglich sein, wenn Vereine dauerhaft mehr Geld ausgeben, als in den Regularien festgeschrieben.

Am Mittwoch hatte sich der frühere Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge erneut für strengere Finanzkontrollen ausgesprochen. «Es existiert bereits in Form von Financial Fairplay. Es muss nur angepasst und stringenter eingesetzt und eingefordert werden», sagte Rummenigge der «Sport Bild». Auch UEFA-Chef Aleksander Ceferin strebt eine Veränderung an, zumal die Kluft zwischen den grossen und kleinen Vereinen immer grösser werde.

Beim vor elf Jahren eingeführten Financial Fairplay dürfen die Klubs derzeit in den zurückliegenden drei Jahren ein Defizit von maximal 30 Millionen Euro aufweisen. Das kann durch externe Geldgeber ausgeglichen werden, ansonsten kommt es zu Sanktionen. Angesichts der Pandemie kam es aber zu Lockerungen. (dd/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen

1 / 28
Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie ein Kunstwerk aus dem Louvre» – Messis erstes PSG-Tor als grosse Befreiung

Beim 2:0-Sieg von Paris St-Germain in der Champions League gegen Manchester City hat Lionel Messi erstmals für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Es war ein Tor wie zu besten Barcelona-Zeiten, eine grosse Erleichterung und ein Vorgeschmack darauf, was da noch alles kommen könnte.

Der Bann ist gebrochen: Im vierten Spiel für Paris St-Germain ist Lionel Messi der erste Treffer gelungen. Und was für einer! «Ein Tor wie ein Kunstwerk aus dem Louvre», schrie Blue-Kommentator Lukas Esser ins Mikrofon. Und tatsächlich, da hängt es schon:

Aber Spass beiseite. Lange ging auch «El Cashico» gegen Manchester City an Messi vorbei. Der 34-jährige Argentinier gab sich zwar bemüht, doch seine Kollegen aus dem MNM–Sturm, Kylian Mbappé und Neymar, waren zunächst deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel