DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erziehungsmassnahmen eines Promikochs

Jamie Oliver bestraft seine Kinder mit Chilipulver

Da Kinder zu schlagen nicht mehr besonders populär sei, gibt Jamie Oliver seinen Kindern scharfe Chilis zur Bestrafung. Der Shitstorm liess nicht lange auf sich warten.
19.11.2014, 22:53
Ein Artikel von
Spiegel Online

Starkoch Jamie Oliver greift bei der Erziehung seiner vier Kinder offenbar zu archaischen Methoden. «Ich gebe ihnen Chilis zur Bestrafung», sagte er laut «Daily Mail» auf der englischen Koch- und Gastromesse «BBC Good Food Show».

So habe er einmal seiner zwölfjährigen Tochter besonders feurige Chili-Würze untergemischt. «Poppy war respektlos und frech zu mir. Hätte ich mich als Kind so aufgeführt, hätte ich dafür eine Standpauke bekommen – aber das darf man ja nicht mehr», plauderte der Promikoch.

Bild: Getty Images Europe

«Fünf Minuten später, als sie dachte, ich hätte alles vergessen, hat sie mich um einen Apfel gebeten», sagte Oliver. Diesen habe er in mehrere Teile zerschnitten und mit Pulver der Chilisorte Schottenmütze bestrichen. Die Früchte zählen zu den schärfsten Chilis der Welt und erreichen auf der Scoville-Skala eine Schärfe von 150.000–300.000 Einheiten. Seine Wirkung verfehlte das Manöver offenbar nicht. «Sie rannte zu ihrer Mama und sagte: ‹Das ist pfeffrig!›»

Während er, Oliver, etwas abseits gestanden und sich kaputtgelacht habe, sei seine Frau weniger amüsiert gewesen. «Jools sagte: ‹Tu das nie wieder!›»

Seine zweifelhafte Erziehungsmethode begründete Oliver folgendermassen: «Kinder zu schlagen, ist nicht mehr besonders populär. Vor allem, wenn man Fernsehkoch ist wie ich, sieht das in den Zeitungen nicht gut aus. Also braucht man Alternativen.»

Shitstorm wegen Chili

Dass diese Erziehungsmethoden nicht von allen goutiert wird, lag ja auf der Hand. Auf Twitter ergiesst sich nun laut Meedia ein scharfer Shitstorm über den Koch:

Jetzt auf

(rls/lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel