DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FCZ mischt dank dem Sieg weiterhin oben mit.
Der FCZ mischt dank dem Sieg weiterhin oben mit.Bild: keystone

Trotz Marchesano-Kunststück – FCZ muss sich gegen Lausanne mit Remis begnügen

In einem Spiel, das er eine Stunde lang im Griff hatte, verpasste der FC Zürich den zweiten Sieg in Folge. Das 1:1 zwischen Zürich und Lausanne war jedoch gerecht. Zuletzt dominierten die Waadtländer.
13.03.2021, 20:1713.03.2021, 23:04

FCZ – Lausanne 1:1

1:1 - das dritte Meisterschaftsspiel der Saison zwischen den Zürchern und den Waadtländern brachte das erste herkömmliche Resultat hervor, nachdem beide Mannschaften im Herbst ihr jeweiliges Heimspiel 4:0 gewonnen hatten.

Allein die beiden Tore hätten im Letzigrund viel mehr Zuschauer als keine verdient. Der immer stärker aufspielende Routinier Antonio Marchesano bereitete Blaz Kramers 1:0 in der 12. Minute in zwei Tranchen vor. Beide Male gab der Italo-Tessiner auf kleinem Raum im Strafraum wahre Zauberstücke zum Besten, bevor Kramer den Querpass mit dem langen Bein verwertete.

Evann Guessand erzielte Mitte der zweiten Halbzeit den Ausgleich, indem er sich mit zwei Körpertäuschungen gegen Verteidiger Nathan den Platz für den Flachschuss aus ziemlich spitzem Winkel verschaffte.

Die Waadtländer hatten eine erste (kurze) gute Phase zu Beginn der Partie, noch vor dem Rückstand. Guessand verpasste das 1:0 mit einem Scherenschlag nach einem zügigen Angriff um wenige Zentimeter. Auch dies wäre ein sehr sehenswertes Tor gewesen.

Bis weit in die zweite Halbzeit hinein wirkten die Spieler von Trainer Giorgio Contini – wie schon zuletzt beim 1:3 gegen Sion – nach den zahlreichen englischen Wochen nicht mehr frisch. Aber just mit dem Ausgleichstor fingen sie an zu wirbeln, wie man es kaum noch hatte erwarten können. Ganz im Unterschied zu den Zürchern suchten sie in der restlichen Spielzeit die Entscheidung - die sie in mehreren Szenen auch beinahe fanden.

Beim FC Zürich schien wie schon beim jüngsten Sieg in Lugano das Defensivspiel - nebst dem überragenden Individualisten Marchesano - das Prunkstück und das gewinnbringende Element der Mannschaft von Trainer Massimo Rizzo zu werden. Eine Stunde lang hatten die Zürcher denn auch alles im Griff. In dieser Zeit, in der die Lausanner angeschlagen zu sein schienen, suchten sie jedoch das 2:0 zu wenig konsequent.

Für FCZ-Ehrenmitglied Aldo Aeberhard gab es eine Trauerminute.
Für FCZ-Ehrenmitglied Aldo Aeberhard gab es eine Trauerminute.Bild: keystone

Zürich - Lausanne-Sport 1:1 (1:0)
SR Piccolo.
Tore: 12. Kramer (Marchesano) 1:0. 65. Guessand (Bolingi) 1:1.
Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Nathan, Aliti; Domgjoni, Doumbia; Schönbächler (61. Gnonto), Marchesano (79. Khelifi), Ceesay (61. Kololli); Kramer.
Lausanne-Sport: Diaw; Loosli, Jenz, Flo; Boranijasevic (69. Thomas), Kukuruzovic, Barès (56. Da Cunha), Suzuki (46. Tsoungui); Puertas; Guessand, Bolingi.
Bemerkungen: Zürich ohne Sobiech, Tosin, Winter, Reichmuth (alle verletzt) und Janjicic (Aufbautraining). Lausanne-Sport ohne Mahou (gesperrt), Turkes, Geissmann, Elton Monteiro, Zekhnini, Nanizayamo, Schmidt, Zohouri und Falk (alle verletzt). Verwarnungen: 27. Barès (Foul), 38. Kramer (Foul), 40. Bolingi (Foul), 43. Guessand (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi gewinnt seinen siebten Ballon d'Or – Lewandowski holt nur Trostpreis

Lionel Messi gewinnt zum siebten Mal den Ballon d'Or. Der 34-jährige Argentinier setzt sich bei der Verleihung des traditionsreichen Preises in Paris vor Robert Lewandowski und Jorginho durch.

Zur Story