DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glencore ändert Lohnschema für den künftigen CEO

11.03.2021, 13:53
Bild: keystone

Glencore hat seinem Konzernchef Yvan Glasenberg 2020 erneut 1.5 Millionen Dollar als Lohn bezahlt. Das Salär von Glasenberg bewegt sich seit Jahren auf diesem Niveau. Mit dem anstehenden Wechsel an der Konzernspitze zu Gary Nagle wird sich das Lohnschema jedoch grundlegend ändern. Nagle winken höhere Boni.

Konkret erhielt Glasenberg 1.508 Millionen Dollar nach 1.503 Millionen im Vorjahr, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorging. Der Anstieg in Dollar gerechnet ist auf die höhere Pensionszahlung zurückzuführen, die in Franken erfolgt.

Glasenberg blieb zweitgrösster Einzelaktionär des Unternehmens und hielt per Ende Jahr 9.10 Prozent des Kapitals. Grösster Einzelaktionär war der Staatsfonds Katar Holding mit 9.17 Prozent. Glasenberg hatte aufgrund seines grossen Aktienpakets stets auf flexible Lohnanteil verzichtet, denn die Dividende hatte ihm regelmässig dreistellige Millionenbeträge in die Kasse gespült.

Neuer Entlohnungsplan

Mit dem designierten neuen Unternehmenschef Gary Nagle wird sich das ändern. Der Glencore-Verwaltungsrat hat ein neues Entlohnungsschema beschlossen, welches ein Grundgehalt für den neuen CEO von 1.8 Millionen US-Dollar und Pensionsleistungen von 50'000 Dollar vorsieht.

Durch einen Jahresbonus und langfristige Anreizprogramme kann diese Summe bis auf maximal 12.4 Millionen Dollar steigen.

(aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SBB fahren Halbjahresverlust von knapp 390 Millionen Franken ein

Die SBB haben im ersten Halbjahr 2021 einen Verlust von 389 Millionen Franken eingefahren. Ohne Bundeshilfe wäre er 30 Millionen Franken höher ausgefallen als im ersten Halbjahr 2020. Die SBB leiden weiterhin unter der Coronakrise. So beförderten sie 41 Prozent weniger Passagiere als 2019 vor der Pandemie.

Im ersten Halbjahr 2020 hatten die SBB einen Verlust von 479 Millionen Franken ausgewiesen. Damals war der Beitrag aus dem Hilfspaket des Bundes noch nicht eingerechnet. Den wiesen die Bahnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel