DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine minderjaehrige Asylsuchende am Tag der offenen Tuer einer Wohngemeinschaft der Gesellschaft Zentrum Baeregg fuer unbegleitete Minderjaehrige Asylsuchende im Kanton Bern, am Freitag, 28. April 2017. In der WG finden unbegleitete Minderjaehrige, die in der Schweiz Asyl beantragt haben, Aufnahme. In der WG wohnen zwoelf Maedchen aus Eritrea, Somalia, Nigeria und dem Kongo. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UMA) geniessen in der Schweiz einen speziellen Schutz.  Bild: KEYSTONE

Kantone schliessen Asylzentren für minderjährige Flüchtlinge – das hat Folgen

Derzeit kommen so wenig Flüchtlingskinder ohne Begleitung in die Schweiz wie seit acht Jahren nicht mehr. Zahlreiche Kantone schliessen deshalb Asylzentren, die speziell auf die Betreuung minderjähriger Asylsuchende ausgelegt sind. Das hat gravierenden Folgen.



2015 kamen 2'736 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz. So viele wie noch nie zuvor. In den letzten drei Jahren ist die Zahl rasant gesunken. 2017 waren es noch 733, dieses Jahr sind es bis Ende September 302.

Viele Kantone reagierten auf die hohe Anzahl minderjähriger Flüchtlinge und stellten 2015 und 2016 separate Betreuungszentren und Angebote zur Verfügung. Einige dieser damals extra eröffneten Zentren wurden unterdessen aufgrund der stagnierenden Flülchtlingszahlen wieder geschlossen – mit gravierenden Folgen für die minderjährigen Flüchtlinge. Das zeigt jetzt ein Bericht der «Allianz für die Rechte der Migrantenkinder». 

UMA in der Schweiz
Infogram

Das Kindeswohl leidet

«Vielerorts verstossen die aktuellen Unterbringungsformen vermehrt gegen das Kindeswohl. So werden die Verpflichtungen aus der von der Schweiz ratifizierten UN-Kinderrechtskonvention verletzt», erklärt Patricia Koch, Leiterin des Fachbereichs MNA beim internationalen Sozialdienst Schweiz (SSI). Viele minderjährige Asylsuchende werden laut Koch aktuell von Zentrum zu Zentrum geschoben, einige gar in Asylzentren für Erwachsene untergebracht. So zum Beispiel in den Kantonen Neuenburg, Schwyz, Solothurn, Thurgau und Nidwalden.

ZUM ASYLZENTRUM JUCH IN ZUERICH-ALTSTETTEN STELLEN WIR IHNEN HEUTE DONNERSTAG, 11. MAI 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---  A playroom with donated toys an book at the asylum centre Juch in Zurich-Altstetten, in the canton of Zurich, Switzerland, on April 8, 2017. There are about 300 asylum seekers at the centre; the people are supervised by the asylum organization Zuerich, AOZ. Since January 2014, the AOZ has been in charge of people in the centre who are in the accelerated test procedure of the State Secretariat for Migration, SEM. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Spielzimmer gespendetem Spielzeug und Buechern im Asylzentrum Juch am 8. April 2017 in Zuerich-Altstetten. Im Zentrum Juch sind rund 300 Aslysuchende untergebracht; die Personen werden von der Asyl Organisation Zuerich, AOZ, betreut. Die AOZ betreut seit Januar 2014 im Zentrum Juch Personen, die sich im beschleunigten Testverfahren des Staatssekretariats fuer Migration, SEM, befinden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Spielzimmer mit gespendetem Spielzeug und Büchern im Asylzentrum Juch in Zürich-Altstetten.  Bild: KEYSTONE

Die Betreuung und Unterstützung junger Flüchtlinge ist im Gegensatz zu erwachsenen Asylsuchenden viel engmaschiger. «Werden unbegleitete Minderjährige in Erwachsenenstrukturen untergebracht, fehlt oft eine angemessene Betreuung», kritisiert Koch. «Bei allen anderen fremdplatzierten Kindern und Jugendlichen in der Schweiz ist es absolut normal, dass sie in betreuten Kinderheimen wohnen.» Die minderjährigen Asylsuchenden anders zu behandeln, sei diskriminierend, sagt Koch.

Unterbringung in Kinderheimen

Sie fordert eine sofortige Verbesserung der Situation. «Eine Unterbringung von unbegleiteten Minderjährigen in Asylzentren mit Erwachsenen ist wenn immer möglich zu vermeiden. Wenn es dennoch dazu kommt, braucht es dort unbedingt pädagogisch geschultes Personal, das genügend Zeit für die Kinder und Jugendlichen hat.»

Zudem wäre es für Koch wünschenswert, andere Möglichkeiten für die Unterbringung der MNA zu prüfen, wie beispielsweise konventionelle Kinderheime oder Pflegefamilien, anstatt eigene UMA-Zentren zu errichten. «Das würde die Integration der Geflüchteten fördern, weil sie so direkten Kontakt zu der hiesigen Bevölkerung hätten.» 

In der Pflicht des Steuerzahlers

«Dass einige Asylzentren geschlossen werden und dass damit Probleme entstehen, dem sind wir uns bewusst», erklärt Martin Klöti, Präsident der Konferenz der kantonalen Sozialdirektoren (SODK). Für die Kantone sei nicht nur der Anstieg der Zahl der Asylsuchenden eine Herausforderung, sondern auch deren Rückgang. Durch die gesunkenen Asylzahlen seien die Kantone aktuell gezwungen, einige Unterbringungsstätten aufzugeben. «Man kann nicht halbgefüllte Zentren weiterlaufen lassen. Hier stehen die Kantone auch gegenüber dem Steuerzahler in der Pflicht.» 

«Die UN-Kinderrechtskonvention wird aber nicht verletzt», sagt Klöti. Laut dem SODK-Präsident arbeiten einige Kantone daran, individuelle Lösungen für betroffene minderjährige Asylsuchende zu finden. «Es wird im Einzelfall geklärt, ob es Möglichkeiten gibt die Jugendlichen beispielsweise in eine Pflegefamilien unterzubringen.» Falls dies nicht möglich ist, empfiehlt die SODK zudem, die Jugendlichen in für sie vorgesehene und geschützte Bereiche von Erwachsenen abgegrenzt unterzubringen. 

Von der Asylantin zur Geschäftsführerin

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel