Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04793949 A Pakistani security official stands guard outside the office of the international charity 'Save the Children' which was sealed by the order of Pakistani authorities in Islamabad, Pakistan 11 June 2015. According to media reports Pakistani authorities on 11 June sealed the International charity office under the doubts of working against the country.  EPA/T. MUGHAL

Verriegelt: Büro der Hilfsorganisation in Islamabad. Bild: T. MUGHAL/EPA/KEYSTONE

Pakistan folgt Russlands Taktik: Behörden schliessen die Save the Children-Niederlassung

Die pakistanischen Behörden haben eine Niederlassung der Hilfsorganisation Save the Children geschlossen, weil diese «gegen das Land» arbeite. Pakistan nimmt seit der Tötung des Al-Kaida-Chefs Osama bin Ladens immer wieder Hilfswerke ins Visier.



Regierungsvertreter kamen am Donnerstag mit Polizisten zum Büro im Zentrum der Hauptstadt Islamabad und verriegelten den Eingang mit einem Schloss. «Wir haben das Büro von Save the Children auf Anweisung der Regierung versiegelt», sagte der hochrangige Regierungsbeamte Kamran Cheema der Nachrichtenagentur AFP. Die Gründe für die Anordnung kenne er nicht. 

Alle ausländischen Mitarbeiter müssen binnen zwei Wochen aus Pakistan ausreisen.

Auch eine offizielle Stellungnahme der Regierung gab es nicht. Ein Mitarbeiter des Innenministeriums sagte allerdings, Save the Children sei in «anti-pakistanische Aktivitäten» verstrickt. Diese Aktivitäten seien bereits seit langem beobachtet worden.

Hilfsorganisation will sich wehren

Ein Sprecher der Kinderhilfsorganisation sagte, die Niederlassung in Islamabad sei ohne Vorwarnung geschlossen worden. Save the Children werde dagegen auf höchster Ebene Beschwerde einlegen. Seinen Angaben zufolge hat die Organisation in Islamabad keine ausländischen Mitarbeiter mehr.

Rolle bei Ermordung von bin Laden?

2012 hatte ein Bericht des pakistanischen Geheimdienstes die Hilfsorganisation in Zusammenhang mit einem pakistanischen Arzt gebracht. Dieser soll unter dem Vorwand eines Impfprogramms den USA geholfen haben, den in Pakistan versteckten Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Osama bin Laden, ausfindig zu machen. Ein US-Spezialkommando hatte Bin Laden im Mai 2011 getötet. In Pakistan wurde dies als Missachtung der pakistanischen Souveränität empfunden. Die Behörden nahmen daraufhin internationale Hilfsorganisationen ins Visier. Wegen der Vorwürfe mussten alle ausländischen Mitarbeiter von Save the Children Pakistan bereits verlassen. 

Die Organisation betreibt nun mit 1200 pakistanischen Mitarbeitern Projekte im Land. Verbindungen zum pakistanischen Arzt oder dem US-Geheimdienst CIA hat die Hilfsorganisation wiederholt dementiert. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Konflikt mit Trump eskaliert – jetzt schlägt Twitter zurück

Donald Trump sagt Twitter und Co. den Kampf an: Der US-Präsident unterzeichnete am Donnerstag (Ortszeit) eine Verfügung, mit der er soziale Netzwerke stärker reglementieren will. Er wirft ihnen vor, unliebsame Ansichten zu zensieren und so die Meinungsfreiheit und Demokratie zu gefährden – nachdem Twitter erstmals einen Tweet des Präsidenten einem Faktencheck unterzogen hatte.

Wie genau Trump Plattformen im Netz in die Schranken weisen will, ist bislang unklar. US-Justizminister William Barr ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel