Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FINMA-Chef attestiert Banken Fortschritte bei Geldwäscherei-Gefahr



Die Schweizer Banken melden den zuständigen Behörden laut FINMA-Chef Mark Branson deutlich häufiger Fälle von möglicher Geldwäscherei. Für den Bankenaufseher ist das ein Zeichen dafür, dass die Branche der Geldwäscherei-Gefahr mehr Aufmerksamkeit schenkt.

Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FINMA) wisse, dass das illegale Verhalten vornehmlich von den Bankkunden und nicht von den Banken ausgehe, sagte Branson im Interview mit den Westschweizer Zeitungen «Tribune de Genève» und «24Heures». Die Toleranz höre aber auf, wenn Alarmsignale ignoriert oder Kontrollsysteme durch die hohen Management-Ebenen absichtlich ausgeschaltet werden.

Auf dem Schweizer Finanzplatz findet laut Branson derzeit ein «Paradigmenwechsel» in der Vermögensverwaltung statt. Das frühere Bankgeheimnis habe Personen aus dem Mittelstand der Nachbarländer angelockt - und zwar aus steuerlichen Gründen.

Seit das Bankgeheimnis so nicht mehr existiere, richte sich die Vermögensverwaltung stärker aus auf Kunden aus fernen Ländern, meist Schwellenländer, sagte Branson. «Woher ihr Vermögen stammt, ist viel schwieriger zu verstehen.»

Aus diesem Grund hatte die FINMA im April die Banken dazu aufgerufen, verdächtige Kunden und Transaktionen zu melden. Die Aufseher selbst kündigten an, ihre eigenen Kontrollen zur Bekämpfung von Geldwäscherei zu verstärken.

Branson erklärte zudem im Interview, die FINMA setze auf Verfahren gegen natürliche Personen, die möglicherweise schwer gegen das Aufsichtsrecht verstossen haben. Das solle der Abschreckung dienen. «Delikte werden von Individuen begangen, nicht von Institutionen», sagte er. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen