Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
datenschutz security hacker virus

Frau stirbt nach Cyberangriff in deutschem Krankenhaus

Es könnte der erste Todesfall sein, der in direktem Zusammenhang mit einem Verschlüsselungstrojaner steht.



Eine Frau ist während eines Cyberangriffes (mit einer sogenannten Ransomware) im Universitätsspital Düsseldorf gestorben. Das Krankenhaus konnte zum Zeitpunkt der Attacke keine Notfallpatienten behandeln, weshalb die Frau in ein anderes Spital verlegt wurde. Es könnte demnach der erste Todesfall sein, der in direktem Zusammenhang mit einer Cyberattacke steht, berichtete Associated Press (AP).

Laut dem deutschen Sender RTL war die Attacke ursprünglich nicht für das Krankenhaus gedacht. Die Erpressungssoftware sei für eine nahe gelegene Universität bestimmt gewesen. Die Angreifer stoppten den Angriff kurz nachdem bekannt wurde, dass sie das Spital getroffen hatten.

Was ist eine Ransomware?

Ransomware ist eine Art Erpressungssoftware, die den Zugriff auf ein Computersystem blockiert, um das Opfer zum Bezahlen zu zwingen. Kriminelle verschaffen sich Zugriff zu Daten, deren Nutzung oder auf das ganze Computersysten. Dabei werden diese Daten auf dem Computer verschlüsselt (Zugriff verhindert), um für die Freigabe ein Lösegeld in Form von Kryptowährungen zu fordern.

Gesundheitseinrichtungen sind eines der beliebtesten Ziele für Cyberangriffe. IT-Sicherheitsexperten warnen seit Jahren, dass die meisten Krankenhäuser nicht gut genug darauf vorbereitet seien. Sie seien stark auf medizinische Technik wie Radiologiegeräte angewiesen, die häufig mit dem Internet verbunden sind. Fallen diese aus, kann das schwerwiegende Folgen für die Patientinnen und Patienten haben.

Die deutschen Behörden untersuchen derzeit den Tod der Frau. Falls die Verlegung in ein anderes Krankenhaus für ihren Tod verantwortlich ist, könnte die Justiz den Cyberangriff als Mord behandeln.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Leute sterben in Spitälern»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Coffeetime ☕
17.09.2020 23:27registriert December 2018
Leider hinken Behörden und öffentliche Einrichtungen (und Andete) betr. IT hinterher. Diese Infrastruktur kostet viel Geld aber nur via Fax kommunizieren geht auch nicht. Wir werden hier mehr investieren und eine Finanzierung dafür finden müssen. Weitere Hürde: die Fachkräfte finden. Weil jedes Spital und jedes Amt auch noch alleine rumwurschtelt, macht es die Sache nicht besser.
Ich hoffe, die Verursacher dieser Attacke werden gefunden und dementsprechend gebüsst.
2145
Melden
Zum Kommentar
kunubu
18.09.2020 06:09registriert August 2015
Vorallem brauchen wir jetzt sofort Kampfjets um unseren Luftraum verteidigen zu können. Die helfen nicht nur bei über die Luft übertragenen Cyberangriffen sonder auch bei über die Luft übertragenen Krankheiten.
305106
Melden
Zum Kommentar
no_body_is_perfect
18.09.2020 07:26registriert June 2020
Für Einrichtungen wie Spitäler gibt es nur eine richtige Lösung. Wenn ich mich nicht täusche wurde diese in einigen englischen Spitälern nach einem grösseren Angriff bereits umgesetzt: Sämtliche überlebenswichtige Infrastruktur darf absolut keine physikalische Verbindung zum Internet haben. Alle notwendigen Updates müssen vorher auf einer virtuell simulierten Umgebung getestet werden. Dies ist ein abartiger Aufwand, leider aber die einzige wirkliche Lösung.
1664
Melden
Zum Kommentar
50

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel