Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simon Moser und Dominik Kubalik als «MVP» ausgezeichnet

Schweizer Meister SC Bern räumte an den Swiss Ice Hockey Awards im Berner Kursaal drei Titel ab. Zum wertvollsten Spieler (MVP) der vergangenen Playoffs sowie der letzten Qualifikation wurden Simon Moser respektive Dominik Kubalik gekürt.



Dass der zum dritten Mal verliehene Award als Playoff-MVP zum dritten Mal an einen Spieler des Meisterteams ging, war aufgrund der Nominationen klar. Allerdings erhielt nicht der beste Skorer der Berner, Mark Arcobello, die Auszeichnung, sondern Captain Simon Moser. Der zweifache WM-Silbermedaillengewinner ist ein Synonym für Einsatz und Wille. Nicht umsonst sagte SCB-Sportchef Alex Chatelain einst: «Er ist aus dieser Mannschaft nicht wegzudenken.» Die Tugenden von Moser waren in den Playoffs umso gefragter, als die Berner insbesondere im Viertelfinal gegen Genève-Servette (4:2) als auch im Halbfinal gegen Biel (4:3) einige Wellentäler durchlebten.

Arcobello zog auch bei der Wahl zum wertvollsten Spieler der Qualifikation den Kürzeren. Das war insofern logisch, als Sieger Kubalik die Regular Season mit 25 Toren und 32 Assists als bester Skorer beendete hatte und massgeblich dafür verantwortlich war, dass Ambri-Piotta erstmals seit 2014 die Playoffs erreichte. Der erst 23-jährige Tscheche reifte in der Leventina zu einem Topspieler. Nicht umsonst erhielt er von den Chicago Blackhawks einen Einjahresvertrag. Gewählt wurden Moser und Kubalik von einer Jury, die aus den zwölf Captains der National-League-Teams sowie Vertretern des Verbandes und der wichtigsten Medien bestand.

Hockey Award geht an Timo Meier

Den Hockey Award für ausserordentliche Leistungen ging an Timo Meier. Der 22-jährige Herisauer blickt auf eine unglaubliche Saison in der NHL mit den San Jose Sharks zurück. Er stellte sowohl in der Qualifikation (30 Tore, 36 Assists) als auch in den Playoffs (5/10) Schweizer Rekordmarken in der besten Liga der Welt auf. Die Kalifornier honorierten die starken Leistungen mit einem Vierjahres-Vertrag über 24 Millionen Dollar. Auch bezüglich Lohn ist Meier aktuell die Nummer 1 im Schweizer Eishockey. Die Laudatio hielt Mark Streit, der 2007 und 2008 den Hockey Award gewonnen hat. «Er hat uns Jungen aufgezeigt, was möglich ist. Er war eine Inspiration für mich», sagte Meier.

Scherwey beliebtester Spieler

Nebst Arcobello wurden auch Kubalik und SCB-Goalie Leonardo Genoni in zwei Kategorien nominiert. Eine weitere Auszeichnung blieb Kubalik aber verwehrt, setzte sich doch Tristan Scherwey in der Internetwahl zum beliebtesten Spieler der Liga durch. Der Berner Flügelstürmer liess auch den Davoser Andres Ambühl hinter sich, der von 2014 bis 2017 viermal hintereinander triumphiert hatte. So sympathisch Scherwey neben dem Eis ist, so unangenehm ist er mit seiner bissigen Art für die Gegenspieler.

Genoni verpasste zwar den Titel als Playoff-MVP, er konnte sich aber damit trösten, dass er zum besten Torhüter der vergangenen Saison geehrt wurde. Der 31-jährige Zürcher, der künftig für den EV Zug spielt, gewann die sogenannte Jacques Plante Trophy zum vierten Mal, zum vierten Mal in einem ungeraden Jahr. Genoni wies sowohl in der Qualifikation (93,29 Prozent) als auch in den Playoffs (94,55) die beste Abwehrquote der regelmässig eingesetzten Goalies aus.

Weitere Auszeichnungen gingen an den 19-jährigen Bieler Janis Jérôme Moser (Youngster of the year) und der in Boston für die Northeastern University tätigen Alina Müller (Spielerin des Jahres). Letzterer wurde diese Ehre zum zweiten in Serie zuteil. (sda/rst)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Play Icon

Eishockey-Saison 2019/20

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 03.08.2019 16:10
    Highlight Highlight Alle Awards gehen in Ordnung. Wenn nur Frau Buchli das Moderieren ihrem Kollegen Reto Müller überlassen würde. Sie ist unterdessen so peinlich und würde besser an einen Kindergeburtstag passen. Aber eben, sie ist der Chef und will das selber machen. Spricht nicht für sie, dass sie das nicht einsieht.
  • Connor McSavior 03.08.2019 00:19
    Highlight Highlight Ich finde es sehr gut, dass diese Awards Monate nach Ende der Saison vergeben werden. Das baut zusätzliche Spannung auf. Nicht.
  • MARC AUREL 02.08.2019 22:53
    Highlight Highlight GRANDE BERN😎

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel