Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fotograf Sebastian Łuczywo

Landliebe in Bildern: Ein Pole zeigt uns seine herrlich heile Welt

Sebastian Łuczywo setzt in seiner Freizeit seine Familie im ländlichen Polen ins Bild. Seine Fotografien strahlen eine wunderbar heimelige Gemütlichkeit aus.

«Ich freue mich, dass meine Fotografien ankommen und für Emotionen sorgen», antwortet Sebastian Łuczywo auf unsere Anfrage. «Ich wäre erfreut, wenn ich sie den Bewohnern Ihres schönen Landes zeigen kann.»

Der Mann aus Jelenia Góra ist in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, nachdem diverse Blogs auf die Arbeit dieses höflichen Polen aufmerksam geworden sind. Und die kann sich sehen lassen: Łuczywo ist Fotograf und hat ein Auge für Szenen, die im Kopf bleiben. 

Bild

Bild: Sebastian Łuczywo

Obwohl die Sujets des 42-Jährigen professionell daherkommen, verdient er damit nicht seinen Lebensunterhalt. «Es ist meine Leidenschaft», sagt er über die Fotografie. Eigentlich ist der 42-Jährige Ökonom: Er arbeitet seit 15 Jahren als Wirtschaftsberater. 

Bild: Sebastian Łuczywo

Bild: Sebastian Łuczywo

Bild: Sebastian Łuczywo



Wer nun glaubt, ein solches Talent muss sich schon seit Kinder-Tagen mit dem Thema beschäftigen, ist auf dem Holzweg. «Ich mache seit 2011 Bilder», überrascht uns der Osteuropäer, der Autodidakt ist. «Ich habe keine Foto-Ausbildung gemacht, niemand hat mich etwas gelehrt.»

Bild

Bild: Sebastian Łuczywo

Bild

Bild: Sebastian Łuczywo

Und das ist gut so, wie seine Werke zeigen, die durch ihre tiefgründige, ehrliche Art in den Bann schlagen. «Ich versuche beständig, mich zu entwickeln», erklärt er, «suche nach neuen Themen und Orten der Inspiration.» Da stellt sich die Frage, wie er seine künstlerische Kreativität entwickeln konnte. 

Łuczywos Erklärung ist nüchtern wie einleuchtend: «Meine Fähigkeiten sind das Ergebnis von Arbeit, Disziplin, Vorstellungskraft und Emotionen.» Für Letztere sorgen nicht zuletzt die Menschen, die er ablichtet: Seine «Models» Kaja, Jack und Christopher sind seine eigenen Kinder.

Wenn Ihnen gefällt, was Sie sehen, können Sie hoch aufgelöste Bilder online bestellen.

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

100 Brust-Bilder, 100 Frauen-Geschichten und die ungeschminkte Wahrheit

Laura Dodsworth setzt auf «Bare Reality»: Die Britin hat 100 Frauen getroffen, ihre Brüste fotografiert und ihnen zugehört. Sie will aufzeigen, wie sehr Medien und Marketing unsere Wahrnehmung des Busens beeinflusst haben – und zeigt deshalb blanke Realität.

Die Modelle von Fotografin Laura Dodsworth könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Damen, die die Britin fotografiert, sind zwischen 19 und 101 Jahre alt und haben BH-Körbchengrössen zwischen AAA und K. Das ist wichtig, denn Busen steht bei Dodsworth im Fokus: In ihrem Projekt «Bare Reality» präsentiert sie 100 Frauen, ihre Brüste und ihre Geschichte.

Auf der Fundraising-Site Kickstarter sammelt Dodsworth Geld, um «Bare Reality» als Buch herausgeben zu können. Seit zwei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel