Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07704142 Roger Federer of Switzerland celebrates his win over Matteo Berrettini of Italy in their fourth round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2019. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Zurecht happy: Roger Federer steht in Wimbledon im Viertelfinal. Bild: EPA

Federer makellos zum 99. Sieg in Wimbledon: «Bin in einem guten Groove»

Roger Federer erreicht am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon im Eiltempo seinen 17. Viertelfinal. Der Baselbieter setzt sich gegen den Italiener Matteo Berrettini (ATP 20) 6:1, 6:2, 6:2 durch und trifft nun auf Kei Nishikori.



Nach nur 74 Minuten verwertete Federer seinen ersten Matchball mit einem Volley. «Es war ein sehr gutes Spiel von meiner Seite», sagte der Baselbieter. «Ich bin in einem guten Groove.»

Bereits nach 17 Minuten hatte er den ersten Satz gewonnen, und auch in den Durchgängen zwei und drei schaffte Federer jeweils schon früh ein Break. «Ich konnte seinen Aufschlag sehr gut lesen.»

Auch Leo und Lenny freut's.

Berrettini wirkte bei seinem ersten Auftritt auf dem Centre Court des All England Club überfordert und agierte sehr fehlerhaft. Federer spielte mit dem 23-Jährigen Römer phasenweise Katz und Maus, den einzigen Breakball der Partie vergab Berrettini Mitte des dritten Satzes mit einem Rückhand-Slice ins Netz.

Eine Szene, die sinnbildlich für Berrettinis Auftritt ist.

Nicht ganz hundert

Mit seinem 185. Sieg auf Rasen, dem 99. in Wimbledon, egalisierte Federer die Marke von Jimmy Connors und avancierte statistisch zum besten Rasenspieler der Geschichte. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger gewann 19 seiner 102 Titel auf Rasen, acht davon in Wimbledon.

epa07704144 Roger Federer of Switzerland (L) at the net with Matteo Berrettini of Italy whom he defeated in their fourth round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2019. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Am Ende konnte Berrettini trotzdem noch lachen. Bild: EPA

Die Chance zum 100. Sieg im All England Club winkt Federer am Mittwoch, wenn er auf Kei Nishikori (ATP 7) trifft. Gegen den Japaner gewann Federer sieben von zehn Partien und das einzige Duell auf Rasen. (ram/sda)

Das war der Liveticker

Ticker: 08.07.19 Federer – Berrettini

Die besten Bilder aus Wimbledon

Influencer mit Fake Follower und Ärger für de Roger Federer

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hiker 08.07.2019 22:38
    Highlight Highlight Dieses T-Shirt heute... mein Gott können die nicht wenigstens für RF was anständiges zimmern? Siehtcaus wie eine Vogelscheuche. Was für ein Abstieg gegenüber Nike!
  • Couleur 08.07.2019 20:55
    Highlight Highlight Es ist ein Armutszeugnis für die next Generation um Zverev, Thiem, Tsistipas etc., wenn derart limitierte Spieler wie Sousa oder Berrettini etc. in einem 1/8 Finale eines GS Turniers stehen.
  • Walter Sobchak 08.07.2019 20:10
    Highlight Highlight Roger... Ich wollte ja heute früh schlafen gehen... Aber soo früh? 😁

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel