Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07704142 Roger Federer of Switzerland celebrates his win over Matteo Berrettini of Italy in their fourth round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2019. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Zurecht happy: Roger Federer steht in Wimbledon im Viertelfinal. Bild: EPA

Federer makellos zum 99. Sieg in Wimbledon: «Bin in einem guten Groove»

Roger Federer erreicht am Grand-Slam-Turnier in Wimbledon im Eiltempo seinen 17. Viertelfinal. Der Baselbieter setzt sich gegen den Italiener Matteo Berrettini (ATP 20) 6:1, 6:2, 6:2 durch und trifft nun auf Kei Nishikori.



Nach nur 74 Minuten verwertete Federer seinen ersten Matchball mit einem Volley. «Es war ein sehr gutes Spiel von meiner Seite», sagte der Baselbieter. «Ich bin in einem guten Groove.»

Bereits nach 17 Minuten hatte er den ersten Satz gewonnen, und auch in den Durchgängen zwei und drei schaffte Federer jeweils schon früh ein Break. «Ich konnte seinen Aufschlag sehr gut lesen.»

Auch Leo und Lenny freut's.

Berrettini wirkte bei seinem ersten Auftritt auf dem Centre Court des All England Club überfordert und agierte sehr fehlerhaft. Federer spielte mit dem 23-Jährigen Römer phasenweise Katz und Maus, den einzigen Breakball der Partie vergab Berrettini Mitte des dritten Satzes mit einem Rückhand-Slice ins Netz.

Eine Szene, die sinnbildlich für Berrettinis Auftritt ist.

Nicht ganz hundert

Mit seinem 185. Sieg auf Rasen, dem 99. in Wimbledon, egalisierte Federer die Marke von Jimmy Connors und avancierte statistisch zum besten Rasenspieler der Geschichte. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger gewann 19 seiner 102 Titel auf Rasen, acht davon in Wimbledon.

epa07704144 Roger Federer of Switzerland (L) at the net with Matteo Berrettini of Italy whom he defeated in their fourth round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2019. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Am Ende konnte Berrettini trotzdem noch lachen. Bild: EPA

Die Chance zum 100. Sieg im All England Club winkt Federer am Mittwoch, wenn er auf Kei Nishikori (ATP 7) trifft. Gegen den Japaner gewann Federer sieben von zehn Partien und das einzige Duell auf Rasen. (ram/sda)

Das war der Liveticker

Ticker: 08.07.19 Federer – Berrettini

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder aus Wimbledon

Influencer mit Fake Follower und Ärger für de Roger Federer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hiker 08.07.2019 22:38
    Highlight Highlight Dieses T-Shirt heute... mein Gott können die nicht wenigstens für RF was anständiges zimmern? Siehtcaus wie eine Vogelscheuche. Was für ein Abstieg gegenüber Nike!
  • Couleur 08.07.2019 20:55
    Highlight Highlight Es ist ein Armutszeugnis für die next Generation um Zverev, Thiem, Tsistipas etc., wenn derart limitierte Spieler wie Sousa oder Berrettini etc. in einem 1/8 Finale eines GS Turniers stehen.
  • Walter Sobchak 08.07.2019 20:10
    Highlight Highlight Roger... Ich wollte ja heute früh schlafen gehen... Aber soo früh? 😁

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel