DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht beendet Streit um einen blauen Schwamm

17.08.2021, 12:0017.08.2021, 13:49
Bild: sda

Eine Kunstsammlerin erhält den Preis für die von ihr gekaufte Skulptur «Eponge bleu» des Künstlers Yves Klein nicht zurückerstattet. Vor Bundesgericht argumentierte die Frau, der nachträglich angebrachte Sockel entstelle das Werk.

Die Kunstliebhaberin hatte die Skulptur des französischen Künstlers 2014 bei einer Auktion erworben. Für den 1961 geschaffenen blauen Schwamm bezahlte sie rund 120'000 Franken. Später erfuhr sie, dass der Schwamm erst von Kleins Erben durch den Sockel ergänzt worden war. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor.

Die Frau reichte eine Klage ein und machte einen Irrtum sowie absichtliche Täuschung geltend. Das Bezirksgericht Zürich hiess die Klage gut und verurteilte das Auktionshaus und den Verkäufer zur Rückerstattung des Preises. Das Zürcher Obergericht hiess jedoch die Beschwerde des Verkäufers gut und hob den Entscheid des Bezirksgerichts auf.

Durch Katalog irregeführt

Das Bundesgericht hat die Beschwerde der Kunstsammlerin abgewiesen. Sie argumentierte, die Beschreibung im Verkaufskatalog habe sie davon überzeugt, dass die Skulptur in ihrer Gesamtheit – Schwamm, Metallstab und Sockel – eine Schöpfung des Künstlers sei.

Sie betonte, dass sie kein «postmortales Patchwork» erworben hätte, wenn sie vom Eingriff in den originalen Zustand gewusst hätte. In dieser Hinsicht stelle die irreführende Beschreibung im Katalog eine absichtliche Täuschung dar.

Das Bundesgericht hat entschieden, dass die Käuferin keinen erheblichen Wertunterschied habe nachweisen können und daher kein wesentlicher Mangel vorliege. Die Frau kritisierte, dass nicht allein der Geldwert entscheidend sei, sondern die Authentizität des Werks. Diese stehe für sie im Vordergrund.

Die Bundesrichter anerkennen diesbezüglich, dass sich die Informationspflicht des Verkäufers nicht allein auf Eigenschaften beziehe, die sich negativ auf den Werk auswirken können. Es seien alle Punkte aufzuführen, die für einen Kaufentscheid ausschlaggebend sein könnten.

Nur habe die Kunstsammlerin nicht aufgezeigt, inwiefern der Verkäufer habe erkennen müssen, wie wichtig ihr war, dass bereits der Künstler den Schwamm auf einen Sockel gehoben hatte. Aus den Akten gehe darüber hinaus nicht hervor, dass der Verkäufer in unredlicher Absicht gehandelt habe. (Urteil 4A_42/2021 vom 5.7.2021) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt: Wie Richterinnen und Richter durch die Politik beeinflusst werden

Eigentlich sollte die Justiz unabhängig sein. Doch Wiederwahlen an den Gerichten prägen die Rechtsprechung. Die Parteien wollen das nicht ändern. In ihre Kassen fliesst viel Geld aus den Gerichten.

In der Theorie funktioniert es so: Richterinnen werden nach Parteistärken gewählt, damit alle Werte an den Gerichten demokratisch gerecht vertreten sind. Sobald ein Richter im Amt ist, soll die Partei aber keine Rolle mehr spielen. Richter, die Parteimitglieder sind, stellen eine Schweizer Besonderheit dar. Eine weitere ist: Jeweils nach sechs Jahren finden Gesamterneuerungswahlen des Bundesgerichts statt. Internationaler Standard sind längere, einmalige Amtszeiten. In der Schweiz hingegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel