DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zugs Raphael Diaz musste gestern nach einer Verletzung frühzeitig vom Eis. Bild: IMAGO / Andreas Haas

Eismeister Zaugg

Raphael Diaz und die «Eier-Strafe» – oder doch die Liga-Mafia?

Zugs Captain und Verteidigungs-Minister Raphael Diaz (35) wird nachträglich mit einer Fünfminuten-Strafe und einem Restausschluss bestraft. Was war da los?



Es passiert im Rahmen einer Kollision zwischen SCB-Bandenhobel Alain Berger und Raphael Diaz. Zugs Captain wird für einen Hieb mit dem Stock mit einer Zweiminutenstrafe belegt, kann die Strafe jedoch nicht absitzen: Er hat sich eine Knieverletzung zugezogen und ist nicht in der Lage, das Spiel fortzusetzen. Ob er wieder eingesetzt werden kann, wird von Tag zu Tag entschieden.

Nun ist das Strafmass verschärft worden. Der Einzelrichter hat die zwei Minuten in einen Restausschluss umgewandelt. Direkte Folgen (Sperren) hat diese Sanktion vorerst nicht. Aber bei der nächsten Fünfminutenstrafe wird Raphael Diaz automatisch für eine Partie gesperrt.

Hat bei dieser ganzen Angelegenheit die vermutlich vom SCB gesteuerte «Liga-Mafia» die Finger im Spiel? Nein, natürlich nicht. Es gibt diese Mafia sowieso nicht.

Dario Simion, rechts, und Raphael Diaz, links, von Zug feiern das 1:0 im Spiel 1 des Playoff 1/4 Finalspiel der Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem SC Bern vom Dienstag, 13. April 2021 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Diaz (l.) feiert das 1:0 mit Mitspieler Dario Simion. Bild: keystone

Die ganze Angelegenheit ist eine interessante Regelsache. Seit drei Jahren gilt auch bei uns die aus der NHL übernommene «Eier-Regel». So dürfen wir diese Regel in der Hockey-Machowelt nennen. In der Umgangssprache dieses Spiels der rauen Männer wird ja oft gerühmt, jemand «habe Eier».

Die Regel sagt: Geht ein Stockschlag direkt ins Gemäch ist eine mit Restausschluss verbundene Fünfminutenstrafe obligatorisch. Dadurch sollen die schmerzhaften Stockschläge von unten herauf zwischen die Beine geahndet werden. Die TV-Bilder zeigen, dass der Stock von Raphael Diaz direkt zwischen die Beine von Alain Berger fährt. Klare Sache also.

abspielen

Zug siegt im ersten Spiel mit 4:2. Video: YouTube/MySports

Für die Schiedsrichter – sie haben diese erste Partie zwischen Zug und Bern sehr gut geleitet – sind solche Vergehen (geht der Stock direkt in den „Glöggeler“ oder wird er noch abgelenkt?) fast nicht zu erkennen. Raphael Diaz ist wahrlich kein Bösewicht. Er hat sich in 18 Saisons in der Qualifikation nie mehr als 40 Strafminuten zuschulden kommen lassen. Nun hat er einfach Pech gehabt, dass es Bildermaschinen gibt.

Für den Rest der Playoffs gilt für ihn das Motto:

Schlage auch im Gedränge
deinem Gegner nicht ins Gehänge.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel