Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES) -- A file photo taken on January 28, 2013 shows French Gazelle military helicopters, flying back from the city of Timbuktu, arriving at the French army base camp airport in Sevare. France said on July 13, 2014 its military offensive that freed northern Mali from the grip of Islamists would be replaced by an operation spanning the wider, largely lawless Sahel region to combat extremist violence. The so-called Serval offensive kicked off in January last year when French troops came to the help of Malian soldiers to rid the country's vast desert north from Islamists and Tuareg rebels who seized control after a coup.  AFP PHOTO / FRED DUFOUR

Französische Gazelle Militärhelikopter kehren nach einem Kontrollflug über Timbuktu ihre Basis in Sevare an. Frankreich kündigt eine neue Operation gegen die Bildung von Terror-Gruppen an.  Bild: AFP

Zurückdrängung des Dschihad

Frankreich startet neue Anti-Terror-Operation in Afrika



Eineinhalb Jahre nach dem Beginn des Militäreinsatzes gegen islamistische Rebellen in Mali beginnt Frankreich mit dem geplanten Aufbau einer grenzüberschreitenden Antiterror-Truppe für Afrika. Die Operation «Serval» in Mali wird in den kommenden Tagen durch die Operation «Barkhane» (Sicheldüne) ersetzt.

Sie solle mit rund 3000 Soldaten dafür sorgen, dass sich in der riesigen Zone zwischen dem Horn von Afrika und Guinea-Bissau keine islamistischen Terroristen ausbreiten können, sagte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Sonntag.

(FILES) -- A file photo taken on January 20, 2013 shows Malian youths looking on as French soldiers drive down a street in  Niono. France said on July 13, 2014 its military offensive that freed northern Mali from the grip of Islamists would be replaced by an operation spanning the wider, largely lawless Sahel region to combat extremist violence. The so-called Serval offensive kicked off in January last year when French troops came to the help of Malian soldiers to rid the country's vast desert north from Islamists and Tuareg rebels who seized control after a coup. AFP PHOTO / ISSOUF SANOGO

Junge Malier weichen den französischen Truppen in Niono.  Bild: AFP

Kooperationspartner der Franzosen sind bei der Umgruppierung der Truppen die Länder Mali, Mauretanien, Niger, Tschad und Burkina Faso. Die Einsatzführung soll nicht nur auf Soldaten, sondern auch auf Drohnen, Hubschrauber und Kampfjets zurückgreifen können.

Die Ziele der im Januar 2013 begonnenen Operation «Serval» in Mali bezeichnete Le Drian als erfüllt. Nachdem zahlreiche Terroristen eliminiert und Waffenlager aufgelöst worden seien, gehe es nun darum, ein Wiedererstarken von Dschihadisten zu verhindern. 

Rund 1000 der 3000 Soldaten der «Operation Barkhane» sollen deshalb vorerst in Mali stationiert bleiben. Ursprünglich hatte Frankreichs Präsident François Hollande bereits am Nationalfeiertag vor einem Jahr von einem Sieg in dem Anti-Terror-Krieg in Mali gesprochen. (rar/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wo die Wut die Leute auf die Strasse treibt: Massenproteste rund um den Globus

Bewegte Zeiten im Herbst 2019: Von Hongkong bis Ecuador gehen die Leute auf die Strasse und protestieren gegen ihre Regierungen. Oft geht es um soziale Fragen: Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich in vielen Regionen der Welt immer mehr. Zugleich führen die sozialen Medien den Menschen immer mehr vor Augen, wie die Reichen leben – und bieten ihnen die Mittel, sich im Protest zu vernetzen.

Diese unvollständige Liste zeigt, wo es im Herbst 2019 rund um den Globus Massenproteste gab.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel