DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Kein Mensch ist illegal» – in Barcelona gingen am Samstag Tausende Menschen auf die Strasse, um für die Aufnahme von Flüchtlingen zu demonstrieren. 
«Kein Mensch ist illegal» – in Barcelona gingen am Samstag Tausende Menschen auf die Strasse, um für die Aufnahme von Flüchtlingen zu demonstrieren. 
Bild: EPA/EFE

In Barcelona demonstrierten 160'000 (!) Menschen für die Aufnahme von Flüchtlingen

18.02.2017, 22:2618.02.2017, 22:31

In Barcelona haben am Samstag nach Angaben der Polizei 160'000 Menschen für die Aufnahme von Flüchtlingen in Spanien demonstriert. Die Demonstranten forderten die spanische Regierung auf, ihre Zusage aus dem Jahr 2015 umzusetzen und tausende Asylbewerber aufzunehmen.

Die Teilnehmer des Protestzuges durch die katalanische Metropole hielten Schilder mit Parolen wie «Öffnet die Grenzen» und «Genug der Ausreden».

Der Protestzug endete symobolisch am Mittelmeer.
Der Protestzug endete symobolisch am Mittelmeer.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE
    Spanien
    AbonnierenAbonnieren

Die konservative Regierung in Madrid hatte sich 2015 verpflichtet, rund 16'000 Asylbewerber aus anderen EU-Staaten aufzunehmen. Dies ist Teil eines Umverteilungs-Plans, auf den sich die Europäische Union verständigt hatte. Bislang nahm Spanien im Rahmen dieses Plans jedoch erst 1100 Flüchtlinge auf.

Die linke Bürgermeisterin der zweitgrössten Stadt Spaniens, Ada Colau, hatte die Bürger aufgefordert, massenhaft an der Demonstration teilzunehmen. Der Protestzug endete symbolisch am Mittelmeer, in dem allein im vergangenen Jahr 5000 Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa ertrunken sind. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dramatische Rettung von Migranten-Baby sorgt in Spanien für Aufsehen

Die Lage in der spanischen Nordafrika Exklave Ceuta ist weiter angespannt. Die spanische Regierung und Brüssel verschärfen ihren Ton gegenüber Marokko. Derweil sorgt ein Foto einer Rettungsaktion weltweit für Wirbel.

Bei der dramatischen Krise in Ceuta, bei der 8.000 Menschen von Marokko aus schwimmend die spanische Nordafrika-Exklave erreicht hatten, hat eine Szene besonders grosses Aufsehen erregt: Ein Foto zeigt, wie ein Beamter der spanischen Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) ein wenige Monate altes Baby im Mittelmeer mit einem Rettungsring birgt. Taucher Juan Francisco Valle avancierte in Spanien schnell zum viel gefeierten Helden – und viel gefragten Interviewpartner.

Das Baby sei am Dienstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel