Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Rauch von Waldbränden: Schreckmoment für Bolsonaro



epa08624888 The President of Brazil Jair Bolsonaro participates in a launching ceremony of the Casa Verde e Amarela Program, at the Palacio do Planalto, in Brasilia, Brazil, 25 August 2020. Bolsonaro, presented on 25 August a new program for the construction of popular homes, which aims to benefit about 1.6 million families in the next two years.  EPA/Joedson Alves

Jair Bolsonaro. Bild: keystone

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat die Auswirkungen der schweren Waldbrände in Brasilien beim Landeanflug auf die Stadt Sinop im Bundesstaat Mato Grosso selbst zu spüren bekommen. «Als das Flugzeug heute zur Landung ansetzte, gab es Gas und stieg wieder auf. Es war das zweite Mal in meinem Leben, dass dies geschah, einmal davor in Rio de Janeiro», sagte Bolsonaro nach der Landung im zweiten Versuch im brasilianischen Fernsehen am Freitag. «Offensichtlich geschieht dann etwas Ungewöhnliches, in diesem Fall war die Sicht nicht sehr gut.»

Im Pantanal, einem der weltgrössten Binnenland-Feuchtgebiete, toben derzeit mit mehr als 15'800 Feuern die schlimmsten Brände seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1999. Rund 20 Prozent des 150'000 Quadratkilometer grossen Naturparadieses in Mato Grosso und Mato Grosso do Sul wurden zerstört. Die Rauchwolken erreichten bereits Tausende Kilometer entfernte Gegenden, etwa die Metropole São Paulo. Meteorologen sagten schwarzen Regen voraus.

Bolsonaro war allerdings nicht wegen der Brände im von der Agrarwirtschaft geprägten Mato Grosso unterwegs, sondern unter anderem, um eine Ethanol-Fabrik einzuweihen, Agrar-Produzenten zu treffen und Landtitel zu vergeben. Zu den Bränden sagte Bolsonaro nur: «Wir sehen Ausbrüche von Feuern in ganz Brasilien, das passiert seit Jahren.» Kritik aus dem Ausland an der Umweltpolitik seiner Regierung wies er damit zurück, dass es im Interesse der Konkurrenz sei, mit das Beste, was Brasilien habe, anzugreifen: das Agrargeschäft. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen

Eine Brasilianerin erzählt, wie es ist, während Corona in Brasilien zu leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brasiliens Ex-Präsident Lula wird 75 – und vermisst den Wahlkampf

Der ehemalige brasilianische Präsident Luiz Inácio «Lula» da Silva denkt nicht ans Aufhören. «Ich arbeite viel, mache weiter Politik», sagt Lula, der am Dienstag seinen 75. Geburtstag feiert, im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings bereiten ihm die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie wie Besprechungen am Computer Schwierigkeiten.

«Ich würde gerne Wahlkampf auf der Strasse machen, aber wegen des Coronavirus ist das nicht möglich», sagt Lula, der sich in seiner Amtszeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel