USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Air-Asia-Flug QZ8501

Vermisster Airbus gefunden – Nacht bricht über Philippinen herein



Ein Artikel von

Spiegel Online

Rund zwei Tage nach dem Verschwinden eines Air-Asia-Passagierflugzeugs in Südostasien steht fest: Die Maschine ist abgestürzt. Nach Angaben der indonesischen Such- und Rettungsbehörde wurden vor der Küste Borneos Trümmer gefunden. Der Leiter der Rettungskräfte und die Fluggesellschaft bestätigten, dass die gefundenen Teile zu dem Airbus gehörten. Die Ermittler gehen davon aus, dass alle 162 Menschen an Bord ums Leben gekommen sind. 

Nach Angaben des indonesischen Rettungsdienstes wurden bisher drei Leichen geborgen. Die Leichen zweier Frauen und eines Mannes seien an Bord des Kriegsschiffes «Bung Tomo» gebracht worden, sagte Behördenchef Bambang Sulistyo. Ein Marinesprecher hatte die Zahl der geborgenen Todesopfer zuvor mit mindestens 40 angegeben. Später sagte er, es habe sich um eine Kommunikationspanne bei der Übermittlung der Daten über Funk gehandelt. 

Air-Asia-Chef drückt seine Trauer aus

Bild

Der Fundort liegt rund 160 Kilometer südöstlich von Pangkalan Bun auf der Insel Borneo – und damit rund zehn Kilometer von der Stelle entfernt, wo die Maschine zuletzt auf dem Radar gesehen wurde, sagte Luftwaffenkommandant Dwi Putranto. 

Auf Twitter äusserte sich Air-Asia-Chef Tony Fernandes: Sein Herz sei voller Trauer, schrieb er. Im Namen von Air Asia drücke er allen Beteiligten sein Beileid aus. «Wörter können nicht beschreiben, wie leid es mir tut.» Seine Airline werde alles in ihrer Macht Stehende tun, um zu helfen. Fernandes selbst kündigte an, nach Surabaya zu reisen. Dort war das Flugzeug ursprünglich gestartet. Und dort warteten seit dem Unglück zahlreiche Freunde und Angehörigen der Passagiere auf Nachrichten. 

Der Airbus A320 war am Sonntagmorgen mit 162 Menschen an Bord auf dem Weg von Indonesien nach Singapur in einem Gewittergebiet vom Radar verschwunden. Seitdem fehlte von der Maschine jede Spur. 

Die Ereignisse des Tages finden Sie im Liveticker unten zusammengefasst.

Schicke uns deinen Input
Petar Marjanović
13:58
Bislang drei statt 40 Tote geborgen
Die indonesischen Behörden haben die Zahl der geborgenen Toten bei der Suche nach dem AirAsia-Flug QZ8501 korrigiert: Statt 40 haben Einsatzkräfte nach Angaben des indonesischen Rettungsdienstes bislang drei Leichen geborgen.

Die Leichen zweier Frauen und eines Mannes seien an Bord des Kriegsschiffes «Bung Tomo» gebracht worden, sagte Behördenchef Bambang Soelistyo am Dienstag in Jakarta.

Ein Marinesprecher hatte die Zahl der geborgenen Todesopfer zuvor mit mindestens 40 angegeben. Später sagte er, es habe sich um eine Kommunikationspanne bei der Übermittlung der Daten über Funk gehandelt. (sda)
13:15
#prayforairasia



















12:50
Grosse Anteilnahme mit den Angehörigen
Am Singapore Changi Airport bekunden Menschen ihr Mitleid mit den Angehörigen der Opfer.

SINGAPORE INDONESIA AIRASIA PLANE MISSING
SINGAPORE INDONESIA AIRASIA PLANE MISSING
Singapore Indonesia Plane
12:16
Spitäler bereiten sich auf die Leichen vor
Wie CNN schreibt, bereiten sich die Spitäler in der indonesischen Stadt Surabaya auf die Identifikation der Leichen vor.

11:59
Suchtrupps bergen Koffer und Wrackteile
Indonesische Beamte haben die ersten Koffer und Wrackteile geborgen.

11:36
AirAsia-CEO trauert mit Familien
Tony Fernandes, CEO der Fluggesellschaft AirAsia, hat über Twitter sein Mitgefühl gegenüber den Familienangehörigen ausgedrückt. Er kündigte zudem an, nach Surabaya reisen zu wollen. «Was immer wir von AirAsia tun können, wollen wir tun».

10:33
40 Leichen bereits geborgen
Wie der deutsche Nachrichtensender n-tv berichtet, wurden bereits 40 Leichen durch die Suchtrupps geborgen.

10:12
«Wrackteile sind von AirAsia-Maschine»
Ein indonesischer Beamter bestätigte nun offiziell, dass es sich bei den gefunden Wrackteilen um jene von der verschollenen AirAsia-Maschine handle.

10:01
Leichen ohne Schwimmwesten
Die Nachrichtenagentur AP meldet, dass bislang sechs Leichen geborgen wurden. Die Körper seien aufgeschwollen, aber intakt. Keine der bislang gesichteten Leiche habe eine Schwimmweste getragen.

09:25
Fernsehsender entschuldigen sich fürs Zeigen der Leichenbilder
Zwei asiatsche Fernsehsender sahen sich nach «hysterischen Reaktionen von Angehörgen» gezwungen, sich für das Ausstrahlen der Leichebilder zu entschuldigen.



09:21
Offenbar schon sechs Leichen entdeckt
Der indonesische Fernsehsender TV One berichtet, dass offenbar bereits sechs Leichen entdeckt wurden.

09:15
«Schatten» auf Meeresgrund entdeckt
Der indonesische Suchchef berichtete zudem von einem gesichteten «Schatten» auf dem Meeresgrund. Er gehe davon aus, dass es sich dabei um das Wrack der AirAsia-Maschine handle.

09:13
Erste Leichen werden geborgen
Die ersten Leichen wurden auf ein Marineschiff gebracht, dies berichtet die Nachrichtenagentur AP, nachdem im indondeischen Fernsehen Livebilder von Leichen gezeigt wurden.

09:04
Teile der AirAsia-Maschine im Meer gefunden
Die Suche nach der seit Sonntag vermissten AirAsia-Maschine war offenbar erfolgreich. Am Dienstagmorgen (MEZ) wurden im Meer rund zehn Überreste entdeckt, die zum Flugzeug gehören sollen. Man sei sich «zu 95% sicher», dass es sich bei den gefundenen Gegenständen um den Airbus handelt, teilten indonesische Behördenvertreter mit. Gemäss mehreren Medienberichten, die sich auf Aussagen von offiziellen Behördenvertretern berufen, sollen auch Leichen im Wasser gesichtet worden sein.

«Wir haben zehn grössere und viele kleine weisse Gegenstände gesichtet», sagte Luftwaffensprecher Agus Dwi Putranto in Pangkalan Bun auf der Insel Borneo. Auf den von ihm präsentierten Fotos waren Objekte zu sehen, die einer Flugzeugtür und einer Notrutsche ähnelten. «Lasst uns beten, dass die Gegenstände das sind, wonach wir suchen», fügte der Armeesprecher hinzu. Nach Angaben eines AFP-Fotografen, der an Bord des Flugzeugs der Luftwaffe sass, könnte es sich bei den im Wasser treibenden Gegenständen auch um ein Rettungsboot und Schwimmwesten handeln.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Heute kommt Trumps Richter-Kandidatin Barrett ins Kreuzverhör der Senatoren

Die Kandidatin von Präsident Donald Trump für das Oberste Gericht der USA wird sich am Dienstag den Fragen von Senatoren stellen.

Vor allem für die Demokraten ist es eine Chance, die konservative Juristin Amy Coney Barrett nach ihren Positionen etwa zum Recht auf Abtreibungen und der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama zu befragen. Es dürfte ein langwieriges Unterfangen werden: Die 22 Mitglieder in Justizausschuss haben jeweils 30 Minuten Zeit allein für den ersten Frage-Durchgang. Am Donnerstag soll die Anhörung weitergehen.

Barrett soll nach Trumps Willen Nachfolgerin der verstorbenen liberalen Richterin Ruth …

Artikel lesen
Link zum Artikel