Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boris Nikitin

Wer schweigt, ist einsam. Boris Nikitin redet lieber. bild: edition frida

Review

Nicht nur Curdin Orlik spricht über sein Coming-out

Lernen, was Freiheit bedeutet: Der Basler Regisseur Boris Nikitin hat sein eigenes Coming-out und das Sterben seines Vaters in einem berührenden Text verwoben.



Es ist ein sehr kleines Buch. Bloss 46 Seiten Text und die auch überaus locker bedruckt. Es ist ein Ein-Mann-Stücktext, mit dem sein Autor, der 40-jährige Basler Regisseur Boris Nikitin, gerade um die Welt tourt.

Es ist ein sehr grosses Buch. Eines, das auf wenigen Seiten fragt, was Freiheit bedeuten kann. Es ist ein sehr persönliches, geradezu intimes Buch. Die Geschichte der beiden Freiheiten von Boris Nikitin und seinem Vater. Boris Nikitin ist schwul. Sein Vater ist tot. Und was hat das jetzt miteinander zu tun? Mit Selbstbildern, in die man sich hineingeworfen meint. Das des heterosexuellen, das des gesunden Mannes. Und der Befreiung davon.

Bevor der Vater von der unheilbaren Nervendegenerationskrankheit ALS eingeholt wird, ist er ein zwanghaft gesunder Mann, betrachtet den «Körper als chemische Fabrik» und Sport als «zentralen Lebensmittelpunkt». «Sein Körper ist sein Forschungsgegenstand».

Bild

Dies sind Symbolbilder zu den Themen Bühne, das Schweigen überwinden, Coming-out. Bild: shutterstock

«Als ich zwanzig war, verliebte ich mich in einen Schauspieler, der doppelt so alt war wie ich. Er war auch etwa doppelt so schwer», beginnt Nikitin die Geschichte seiner Identitätsfindung als Schwuler. Ein Satz, der eine zeitliche und ironische Distanz beinhaltet. Ein Satz, der ein Stück Leben zur Erzählung und damit fassbar macht. So, dass man es anderen unterbreiten kann.

Ein Coming-out heisst, anderen seine bis dahin geheime Geschichte zu erzählen. Zu sprechen. Sich nicht länger zu verschweigen. «Denn das ist die Utopie: nicht alleine zu sein. Wer schweigt, bliebt allein.» Nikitin wendet den Begriff Coming-out auf mehr an als auf den Akt des Sich-Erkennengebens von Schwulen, Lesben, Transsexuellen. Auch das Bekenntnis eines Glaubens oder der Wunsch zu sterben kann im Moment, da dies ausgesprochen wird, als Coming-out bezeichnet werden.

Das Coming-out des Vaters findet statt, als er beginnt, seine Krankheit in Fiktion zu übersetzen. Als er seinem Sohn Dialoge erzählt, die er mit seinen Nerven führt.

Als er seinem Sohn einen Einstieg in die eigene Hölle erlaubt, der unter die bis dahin so starke, gesunde Vater-Hülle geht. Als er zugibt, verletzlich zu sein. Zuerst sträubt er sich dagegen, will Exit in Anspruch nehmen, allmählich ergibt er sich, auch seiner Familie zu Liebe, versucht, das Sterben noch etwas hinauszuzögern, damit Platz ist, für alle Geschichten, die es noch zu erzählen gibt.

Bild

Bild: shutterstock

Zentral in Nikitins Text, der den Titel «Versuch über das Sterben» trägt, ist die Verletzlichkeit, in die man sich begibt, wenn man seine innersten Geschichten anderen ausliefert. Aber, sagt er, man muss Verletzlichkeit nur ins Englische übersetzen um zu sehen, dass ihr auch eine Ermächtigung zu eigen ist: Vulnerability. Oder Vulner-ability.

Vulner-ability, die Fähigkeit, sich auszuliefern, angreifbar zu machen, hinzugeben, zu öffnen. Um nicht mehr allein zu sein mit Unsicherheiten, Lügen, Schmerzen.

Dies ist ein persönlicher Nachsatz zu diesem Buch, das mich sehr berührt hat. Ich bin zehn Jahre älter als Boris Nikitin. Ich hatte mein Coming-out im gleichen Alter wie er. Ich kann nicht behaupten, dass es in jedem Winkel meines Lebens willkommen geheissen wurde. Und ich habe erlebt, wie sich direkte Feindseligkeit äussern kann. Dass jemand einen Blumentopf vom Balkon schmiss, als meine Freundin und ich Hand in Hand darunter durch gingen. Und anderes. Versuche, mich wieder in Unsichtbarkeit und Schweigen zurückzudrängen.

Bild

Bild: shutterstock

Im Moment der Befreiung wurde ich verwundbar. Liess ich alle Sicherheiten los. Nicht nur diejenigen auf der Strasse unter einem Balkon. Auch diejenigen, nach denen ich bisher meine Identität gebaut hatte.

Aber das Gefühl der Freiheit war beglückender, berauschender als alles. Die Freiheit war ich.

Ich hatte damals einen kleinen Job als Hostesse an der Messe Basel, ein reines Frauenteam, darunter viele echte Damen, die ich sehr bewunderte. In den Pausen, wenn alle von ihren Männern schwärmten oder sich beklagten, schwieg ich lieber. Ich wollte nicht mit meinen Geschichten aus der neuen Freiheit stören oder gar belästigen. Ich blieb unter all den Frauen allein.

Die Dame, die ich am meisten bewunderte, trug den Namen Nikitin. Ihr damals noch recht kleiner Sohn war – Boris. Und wenn ich jetzt sein Buch lese, denke ich, dass nicht nur sein Vater, sondern auch sie alles richtig gemacht haben. Und dass mein verschämtes Schweigen damals so unnötig war wie jedes verschämte Schweigen.

Boris Nikitin: Versuch über das Sterben. Edition Frida, Chur 2020. 50 Seiten, ca. 19 Franken. Zu den Tourdaten von Boris Niktin geht es hier.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie sind schwul und das ist auch gut so

Dr. G-Punkt – Warum schauen Frauen Schwulenpornos?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pancho 08.03.2020 20:06
    Highlight Highlight Sehr guter Artikel mit drei Lebensgeschichten und einem spirituellen Orgasmus! Danke sehr der Autorin!
  • head 08.03.2020 16:14
    Highlight Highlight "Nicht nur Klaus Zaug schreibt über comin-out" danke!
  • Sir Lanzelot 08.03.2020 16:06
    Highlight Highlight Solange solche “Coming Outs” gemacht werden und es dann auch noch in die Medien schaffen muss niemand erstaunt sein, dass Homosexualität nicht als “normal”’angesehen wird. Wozu führt diese Omnipräsenz dieses Themas?
    Auf der einen Seite zu noch mehr Ablehnung. Aber auf der anderen Seite dazu, dass Teeanger die ganz normale Probleme haben plötzlich denken, ja wenn es mit dem anderen Geschlecht nicht klappt bin ich vielleicht auch “Homo”. - Bitte, hört doch damit auf dieses Them zu “hypen”! Reines Clickbaiting...
    • Amras 08.03.2020 16:57
      Highlight Highlight So lange solche Kommentare geschrieben werden, scheint es sehr weit weg von der "Normalität" zu sein.
      Für mich ist dies einfach eine Geschichte die erzählt wird, eine Geschichte über ein Coming-Out. Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
    • Lebenundlebenlassen 08.03.2020 17:58
      Highlight Highlight Je mehr darüber geschrieben wird je mehr werden sich trauen sich zu öffnen und zur Honosexualität zu stehen. Und je mehr dies machen umso selbstverständlicher wird es werden... und igendwann zur "Normalität" werden.
    • Eiswalzer 08.03.2020 19:57
      Highlight Highlight Sir Lanzelot:
      Genau, die vielen Jugendlichen, die denken, wenn sie keine Freundin kriegen werden sie jetzt schwul (mit plötzlich vorhandener körperlicher Anziehung)...🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️ Oh Gott... Als ich mit 18 noch keinen Freund hatte dachte ich auch, ich werde doch einfach mal Hetero (NOT). Also echt jetzt, glaubst du diesen Unsinn wirklich????
      Und Homosexualität ist NICHT omnipräsent, nur weil man heutzutage offen darüber schreiben kann. Und Outings sind leider gerade im Sport zwingend nötig, weil sehr viele Leute Homosexualität gerne in den Untergrund zurückdrängen wollen...
  • Tilia 08.03.2020 15:40
    Highlight Highlight ❤️ wer ich lesen! Danke!

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel